So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17504
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten morgen, ich habe im November 2012 bei meinem Arbeitgeber

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten morgen,
ich habe im November 2012 bei meinem Arbeitgeber angefangen( Klinik)
Habe jetzt zum 31. Juli gekündigt. Dazwischen hatte ich Urlaub,von Ende Juni bis Anfang Juli. Nun sagt mir mein Arbeitgeber ich habe 2 Tage zuviel Urlaub genommen, und solle diese Tage nacharbeiten. Ist das Rechtens?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wieviel Urlaub sieht denn der Arbeitsvertrag vor?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

26 Tage plus 4 Tage Sonderurlaub für Nachtdienste


Sie haben für das Jahr 2013 also 26 Urlaubstage.

Wenn man in der zweiten Jahreshälfte kündigt, steht dem Arbeitnehmer der komplette Jahresurlaub zu.

Sie konnten daher in 2013 also auch 26 Tage Urlaub nehmen.

Sie haben mit Sicherheit nicht mehr als 26 Tage Urlaub gemacht, oder?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

nein es müssten so ungefähr 16 gewesen sein. Der Arbeitgeber rechnet 2,5 Tage pro Monat


Naja, aber wie gesagt, zuviel haben Sie nicht.

Ihnen steht der gesamte Jahresurlaub zu.

Ihr Arbeitgeber muss Ihnen denn noch offenen Urlaub sogar nach § 7 Absatz 4 Bundesurlaubsgesetz auszahlen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Kann ich mich da auf §5 Absatz 3 Bundesurlaubsgesetz beziehen?


Ja, das auch.

Aber das greift ja nicht, da Sie ja nicht zuviel Urlaub genommen haben.

raschwerin und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.