So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7724
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo, wir haben die begründete Vermutung, dass einer unserer

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir haben die begründete Vermutung, dass einer unserer Arbeitnehmer "krankfeiert.
Ab wann bzw. unter welchen Voraussetzungen können wir einen Amtsarzt einschalten, was müssen wir dafür tun (evtl. KK des Arbeitnehmers einschalten)?
Welche Möglichkeiten haben wir noch?

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

RASchroeter :

Wenn Sie Zweifel an dem Attest des behandelnden Arztes habe oder der Mitarbeiter hier falsch Tatsachen vorträgt haben Sie zwei Möglichkeiten:

1. Sie können den medizinischen Dienst der Krankenkasse bei dem der Mitarbeiter versichert ist hinzuziehen und eine Begutachtung verlangen, da Sie Zweifel an der attestierten Krankheit haben. Diese Vorgehensweise richtet sich u.a. auch gegen den Arzt, wenn dieser eine Krankheit attestiert, die nicht vorliegt.

2. Sie können einen Detektiv beauftragten, der den Mitarbeiter bei seinen Freizeitaktivitäten kontrolliert.

RASchroeter :

Stellt sich hier heraus, dass trotz attestierter Krankheit der Mitarbeiter z.B. einer anderen Beschäftigung nachgeht oder Sport treibt, wird die Krankschreibung falsch sein. Dies rechtfertigt im Ergebnis eine fristlose Kündigung. Auch hat der Mitarbeiter die nicht unerheblichen Kosten für den Detektiv zu tragen bzw. können mit den Gehaltsansprüchen verrechnet werden.

RASchroeter und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank!