So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 18941
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin ungekündigt und seit dem 28.04.2011 krank. Mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin ungekündigt und seit dem 28.04.2011 krank.
Mein Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente wurde abgelehnt, Widerspruch wurde eingelegt.
Das Widerspruchsverfahren läuft noch.
Ich bekomme seit meiner Aussteuerung Übergangsgeld vom Arbeitsamt, weil man glaubte, daß mir Rente bewilligt wird.
Nun verlangt das AA eine Verzichtserklärung des Arbeitgebers auf Weisungs- und Direktionsrecht. Ansonsten werden die Leistungen eingestellt.
Ist dies rechtens und welche Auswirkungen hat das für mich als Arbeitnehmer, was muß ich beachten? Dieses Jahr sind es immerhin 25 Jahre,die ich meiner Firma angehöre. Wie soll ich mich verhalten?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar

Mit freundlichen Grüßen
Christina Darnstädt

Schiessl Claudia :

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Schiessl Claudia :

einen Moment ich muss lesen und tippen

Schiessl Claudia :

Sind Sie für mehr als 6 Monate in Ihrer Erwerbsfähigkeit so gehindert, dass Sie nicht mehr 15 Stunden einer Beschäftigung nachgehen können ist es so, dass Arbeitslosigkeit angenommen wird.

Schiessl Claudia :

Dann ist es so, dass der Areitgener sein Weisungsrecht Ihnen gegenüber nicht mehr ausüben kann, er kann Ihnen also nicht einfach befehlen, zu kommen und zu arbeiten, weil Sie ja erkrankt sind

Schiessl Claudia :

Wenn Sie sich arbeitslos melden, erklären Sie damit, dass Sie das Weisungsrecht des Arbeitgebers nicht anerkennen, so dass hierfür normalerweise keine extra Bescheinigung nötig ist

Schiessl Claudia :

Es ist also eine bloße Formsache, diese Erklärung des Arbeitgebers beizubringen

Schiessl Claudia :

Auswirkungen auf Sie hat diese Erklärung nicht

Schiessl Claudia :

Bestehen noch Fragen ? Gerne

Schiessl Claudia :

Leider habe ich von Ihnen eine negative Bewertung bekommen ? Bitte stellen Sie Ihre Fragen hier, wenn etwas unklar ist

Customer:

Danke für die Antwort. Ich scheide ja damit aus dem Betrieb aus. Habe ich einen Anspruch auf eine Abfindung?

Schiessl Claudia :

Also es ist so:

Schiessl Claudia :

Einen Anspruch auf eine Abfindung hat man nur dann, wenn der Arbeitgeber eine Kündigung ausspricht und die Abfindung darin verspricht

Schiessl Claudia :

Ansonsten sind Abfindungen reine Verhandlungsache

Schiessl Claudia :

Sie müssten also mit dem Arbeitgeber in Verhandlung treten und eine Abfindung aushandeln.

Schiessl Claudia :

Das können Sie machen, indem Sie ihm einen Aufhebungsvertrag anbieten, vielleicht geht er darauf ein.

Schiessl Claudia :

Das können Sie aber nur machen, wenn Sie sich ganz sicher sind, dass Sie in dem Betrieb nicht mehr arbeiten.

Schiessl Claudia :

Sie sollten es zudem vorher mit der Agentur für Arbeit absprechen

Schiessl Claudia und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.