So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17503
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind ein Kleinbetrieb

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind ein Kleinbetrieb im Transportgewerbe und haben 6 festangstellte Kraftfahrer. Wir möchten nun für einen Arbeitnehmer (Eintrittsdatum 16.07.2007) eine ordentliche Kündigung aussprechen. Laut Arbeitsvertrag 4 Wochen Kündigungsfrist. Der Arbeitnehmer ist momentan krank. Krankheitsbeginn 5.11.2012, Ende noch nicht absehbar. Krankheitsursache Burn out. Der Arbeitnehmer hat bereits im Laufe des letzten Jahres mehrmals gefehlt, unter anderem auch für 5 Wochen. Er erhielt außerdem eine Abmahnung wegen Unterschlagung. Wir möchten rechtssicher kündigen.
Was ist zu beachten? Verlängert sich wegen der Betriebszugehörigkeit die Kündigungsfrist? Muß ein Grund angegeben werden, oder reicht es, wenn man einfach fristgerecht kündigt?

Vielen Dank XXXXX XXXXX

Freundliche Grüße

Cordula Seeger

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Einen Moment bitte.

raschwerin :

Die Kündigungsfrist verlängert sich in der Tat.

raschwerin :

Eine ordentliche Kündigung ist möglich.

raschwerin :

Die Frist ist 2 Monate.

raschwerin :

Allerdings sollte man abwarten, wie sich der Gesundheitszustand entwickelt.

Customer:

Was hat die Entwicklung des Gesundheitszustandes mit der Kündigung zu tun?

raschwerin :

Man muss aufpassen, dass man die Kündigung nicht um die Ohren gehauen bekommt, weil sie krankheitsbedingt erfolgt ist.

raschwerin :

Im Grunde sollte das bei Ihnen kein Problem sein, da Ihr Unternehmen nicht unter den Kündigungsschutz fällt.

raschwerin :

Aber man muss dennoch die 2 Monate Frist einhalten.

raschwerin :

Oder kann man dem Arbeitnehmer einen neuen Vorwurf machen und dann auf der Abmahnugn aufbauen?

Customer:

Nein, da er derzeit nicht arbeitet besteht kein Hintergrund für eine Abmahnung. Er hat zwar nach der Abmahnung noch einige Male kassiertes Geld nicht abgegeben, aber mit dem Fehlbetrag wurde unsere

Customer:

Firma belastet und wir haben es dem Arbeitnehmer vom Lohn abgezogen.

raschwerin :

Ok, dann ist das bereinigt.

raschwerin :

Man kann dann ganz normal - auch betriebsbedingt - kündigen.

Customer:

Betriebsbedingt würde heissen, z.B. dass für die langen Fehlzeiten nicht immer ein Springer vorgehalten werden kann. Was würde eine betriebsbedingte Kündigung rechtfertigen. Welcher Grund?

raschwerin :

Man braucht eigentlich gar keinen Grund aufgrund der Betriebsgröße.

raschwerin :

Aber zur Sicherheit sollte man argumentieren, dass betriebsbedingte Gründe letztlich zu er Entscheidung geführt haben.

Customer:

Vielen Dank! Sie haben mir wirklich weitergeholfen.

raschwerin :

Gern.

raschwerin und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.