So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt, meine Mitarbeiterin hatte die 1%-Regelung

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Anwalt,
meine Mitarbeiterin hatte die 1%-Regelung für Ihren Dienstwagen. Aufgrund Ihres weiten Weges zur Arbeit, haben wir uns auf 100,00 € Selbstbeteiligung geeinigt, was ich steuerrechtlich, also für beide nicht zum Nachteil, mit Ihrem Lohn verrechnen lies. Jetzt nach Ihrem Ausscheiden und nach dieser Vereinbarung, sind mir überteuerte Tankquittungen aufgefallen und Literanzahlen, die nicht dem Tank des Dienstwagens entsprechen. Entweder hat sie am Wohnort ein anderes Auto betankt oder Kanister gefüllt. Was kann ich tun?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Zunächst einmal sollten Sie Ihre ehemalige Mitarbeiterin zur Rede stellen.

 

Dieses Verhalten hätte nämlich (sofern es sich denn nachweisen lässt) sowohl zivilrechtlicher als auch strafrechtliche Relevanz.

 

In zivilrechtlicher Hinsicht könnten die Schadensersatzverlangen, in strafrechtlicher Hinsicht könnten sie sogar Strafanzeige wegen Betruges erstatten.

 

Wichtig ist allerdings, dass sie die Vorwürfe im Streitfall nachweisen können.

 

Nach ihrer Schilderung haben sich hier ja zumindest Anhaltspunkte. Gegebenenfalls empfiehlt sich daher eine Strafanzeige und eine spätere Akteneinsicht um an weiterer/genauere Beweismittel zu gelangen.

 

Vorher sollten Sie die Mitarbeiterin aber zur Rede stellen und ihr zumindest eine Möglichkeit geben, den Vorfall aus der Welt zu schaffen.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste



Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



Advopro und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.