So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe ein Transportunternehmen und fahre für

Beantwortete Frage:

Guten Tag,

ich habe ein Transportunternehmen und fahre für eine große Spedition,wo ich auch meine festen Aufträge habe.
Ein Fahrer der schon 10 Jahre in diesem Unternehmen fährt,hat einen Großkunden beschimpft und ist ausfallend geworden,was zur folge hat,das ich diesen Fahrer auf Grund eines erteilten Hausverbotes bei der Spedition,nicht mehr als Fahrer einsetzen kann und darf.
Ich müßte bzw.muß Ihn also entlassen.
Meine Frage nun kann ich Ihn fristlos oder muß ich Ihn fristgerecht entlassen und muß ich Ihm eine Abfindung bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen
Uwe Kirsten
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das Verhalten des Fahres ist ohne Frage zu missbilligen. Dies könnte auch für eine Kündigung ausreichend sein.

In einem ähnliche Rechtsfall hat das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein folgende Grundsätze angeführt:

Wenn ein Arbeitnehmer bewusst einen Kunden des Arbeitgebers beleidigt, kann nach Ansicht des LAG Schleswig-Holstein eine vorherige Abmahnung entbehrlich sein und unter Umständen sogleich eine Kündigung ausgesprochen werden. Ob diese Kündigung wirksam wäre, müsste dann aber immer noch anhand einer umfassenden Interessenabwägung ermittelt werden, bei der sämtliche Umstände des konkreten Einzelfalls zu berücksichtigen wären.

Unter Abwägung der von Ihnen geschilderten Umstände (insbesondere Hausverbot) dürfte die Kündigung berechtigt sein.

Ich würde Ihnen allerdings anraten wollen, eine fristgerechte verhaltensbedingte Kündigung auszusprechen, da an die außerordentliche Kündigung besondere Anforderungen gestellt werden. So läßt sich auch eine unnötige Anrufung des Arbeitsgerichts vermeiden.

Eine Abfindung müssen Sie nicht zahlen.



Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie lange wäre dann die Kündigungsfrist,wenn er am Montag 5.3.12 die Kündigung erhällt.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bei 10 jähriger Betriebszugehörigkeit beträgt die Kündigungsfrist 4 Monate zum Ende des Monats. Vorliegend wäre eine solche zum 31.7.2012 möglich.

Gegebenenfalls sollten Sie versuchen, einen Aufhebungsvertrag zu schließen.

troesemeier und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.