So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17442
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, in meinem Arbeitsvertrag steht: "Für den Fall der

Kundenfrage

Hallo,

in meinem Arbeitsvertrag steht:
"Für den Fall der Beendigung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitnehmer verpflichtet sich der Arbeitnehmer während des Zeitraumes von einem Jahr, bei Kunden des Arbeitgebers nicht als Angestellter ... tätig zu werden ..."

Frage: Was bewirkt diese Klausel, wenn ich mich bei einem Kunden um eine Festanstellung bewerbe, daraufhin beim bisherigen Arbeitgeber kündige und beim Kunden eingestellt werde?

Informationen:
1) Mein Arbeitgeber erledigt erstmalig seit September 2011 einen Auftrag für den Kunden.
2) Ich bin als Consultant derjenige Mitarbeiter, welcher den Auftrag ausführt.
3) Ich war im Jahre 2007 für ein paar Monate beim Kunden fest angestellt.
4) Im Jahre 2008 habe ich beim jetzigen Kunden gekündigt, um beim jetzigen Arbeitgeber als Festangestellter zu arbeiten.
5) Ich bin ein überwiegend einzeln arbeitender Spezialist mit einem Jahresgehalt von weniger als 60 Tausend Euro.

Was bin ich Ihnen für Ihre Antwort schuldig?

Mit freundlichen Grüßen [email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es handelt sich um ein Wettbewerbsverbot.

Ist denn zusätzlich zu diesem Satz noch eine sogenannte Karenzentschädigung vereinbart?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Schwerin,

nein, eine Karenzentschädigung wurde nicht vereinbart.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dann ist diese Klausel auch unwirksam.

Der Arbeitgeber kann ein Wettbewerbsverbot nur verhängen, wenn er auch eine entsprechende Ausgleichszahlung / Karenzzahlung zusichert.

Sie sind also nicht an diese Klausel gebunden.

raschwerin und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.