So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 31862
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zum Stapler fahren. Ich bin ber

Beantwortete Frage:

Hallo, ich habe eine Frage zum Stapler fahren. Ich bin über eine Zeitarbeitsfirma in einem Betrieb, als Komissioniererin tätig. Vor einigen Jahren durften wir den Staplerschein machen. Es wurden aber dann andere Staplerfahrer eingestellt und ich bin eine zeitlang nicht mehr gefahren. Ich wurde aber weiterhin immer nur als Komissioniererin bezahlt, obwohl man als Staplerfahrer mehr Lohn bekommen sollte.
Nun wurde ein neuer Chef eingestellt der uns sagte das ich keinen Fahrauftrag habe, und somit unbefugt an diesem Gerät bin, auch aus Versicherungstechnischen Gründen.
Jetzt ist es so das alle Staplerfahrer (die auch als diese eingestellt sind) gekündigt haben, nun muss ich mich wieder auf den Stapler setzen ohne Fahrauftrag und ohne das ich dafür bezahlt werde.
Dies habe ich nun meiner Zeitarbeit gemeldet, diese meinte dann, dass wenn der Chef das sagt muss das seine Richtigkeit haben.
Ich habe aber weder schriftlich etwas, noch steht in meinem Vertrag das ich Staplerfahrerin bin. Auf nachfrage wer dann für einen eventuellen Schaden aufkommt, meinte die Zeitarbeit, dies sei dann deren Sorge,
Nun meine Frage darf ich, oder muss ich Staplerfahren ohne Auftrag? Und wer kommt für einen eventuellen Schaden auf?
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich fragen: Welche Beschäftigungsart steht in Ihrem Vertrag: Kommisioniererin oder Staplerfahrerin?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Hallo in meinem Vertrag steht Komissioniererin, von Stapler fahren ist nichts vermerkt. Mit freundlichen Grüssen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ich habe aus folgenden Gründen nachgefragt:

Grundsätzlich hat der Arbeitgeber Ihnen gegenüber ein Weisungsrecht welche Arbeiten Sie auszuführen haben. Das Weisungsrecht ist um so umfangreicher je weniger konkret die Tätigkeit im Arbeitsvertrag beschrieben ist.

Wenn jedoch im Arbeitsvertrag festgehalten ist, dass Sie als Komissioniererin eingestellt worden sind, dann ist das Weisungsrecht des Arbeitgebers eingeschränkt. In diesem Falle müssen Sie gerade nicht eine Tätigkeit als Staplerfahrer ausführen, es sei denn diese Tätigkeit gehört zum Beschäftigungsumfang des Kommisionieres dazu.

Wenn Sie also nunmehr Staplerfahrertätigkeiten ausführen, so sollte der Arbeitsvertrag und somit auch Ihr Gehalt entsprechend geändert werden.

Hinsichtlich der Haftung ist Ihr Arbeitgeber aufgrund seiner Führsorgepflicht gehalten Sie entsprechend zu versichern.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Vielen Dank, für die Antwort, die wichtigste Frage für mich wäre ob ohne Fahrauftrag überhaupt eine Versicherung besteht, da mein Arbeitgeber mir dies nicht beantwortet und meint dies sei ihre Sorge. Und ich dann haften müsste da ich ja nicht nachweisen kann befugt den Stapler zu benutzen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, dass ist nicht allein Sorge des Arbeitgebers. Wenn Sie keinen Fahrauftrag haben besteht das Risiko, dass Sie nicht in den Versicherungsschutz einbezogen sind und Sie aus diesem Grunde bei einem Unfall möglicherweise eine Teilweise Schadensersatzpflicht treffen kann. Es fällt dann auch in die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers Sie von diesem Risiko zu befreien, also den Fahrauftrag zu besorgen. Dies vor allem dann, wenn der Chef zuvor erklärt habe, dass Sie ohne Fahrauftrag unbefugt am Gerät seien.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.