So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Hallo, ich arbeite auf 70 Std. Basis f r ein Zeitarbeitsunternehmen. Nun

Beantwortete Frage:

Hallo,
ich arbeite auf 70 Std. Basis für ein Zeitarbeitsunternehmen.
Nun war ich letzten Monat für 10 Arbeitstage krank und konnte meine Arbeitszeit für diesen Monat nicht erfüllen, da mir nur 3.23 Std. pro Krankheitstag berechnet wurden. Da ich zum Ende des Monats wieder gesund war, konnte ich die Fehlstunden nicht mehr aufholen ( ich auch noch 2 Tage Urlaub und 2 Tage Überstunden genommen )
Meine Frage ist jetzt, darf ich 10 Überstunden nehmen ( Guthaben ist vorhanden ) um die Fehlstunden auszugleichen? Bzw. da ich die Monate vorher immer über 70 Std. monatlich gearbeitet habe, müssen dann im Krankheitsfall die durchschnittliche Arbeitszeit der Vormonate zugrunde gelegt werden?
Mein Arbeitgeber fordert jetzt von mir den Arbeitsvertrag rückwirkend für letzten Monat auf 60 Std. monatlich zu reduzieren.
Was kann ich tun?

Mit freundlichen Grüßen

Anja Peschke
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 8 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Sind Sie denn als Arbeitnehmer oder als freier Mitarbeiter dort tätig?

Es spricht nichts dagegen, die Minusstunden durch angesammelte Überstunden auszugleichen.

Der Arbeitgeber muss darüber informiert werden, darf es Ihnen aber nicht verwehren.

Der Forderung des Arbeitgebers auf Reduzierung der Stunden müssen Sie nicht nachgehen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Meine Frage beinhaltete ja auch die Regelung im Kranheitsfalle bezüglich der in den Vormonaten geleisteten Arbeitsstunden als Grundlage der Entlohnung im Krankheitsfalle. Ich bin Arbeitnehmer.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sie meinen hinsichtlich der Entlohnung, ob hierbei der Schnitt aus den letzten Monaten zugrunde zu legen ist?

Grundsätzlich muss ja der Arbeitgeber Lohnfortzahlung leisten. Diesen Betrag errechnet er nach dem Durchschnitt der Vormonate.
RA_UJSCHWERIN und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.