So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASBurges.
RASBurges
RASBurges, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 65
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52239910
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASBurges ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter ist 23 Jahre alt

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter ist 23 Jahre alt hat eine abgeschlossene schulische Berufsausbildung (MSR) , jedoch nicht in diesem Beruf gearbeitet, da sie sich das anders überlegt hat und ein Abitur daran gehängt und abgeschlossen. Nun will sie 5 weitere Jahre studieren im Bereich Psychologie. Muß ich dann wieder Unterhalt bezahlen, obwohl ich ihr angeboten hatte nach München zu kommen und hier über ein Praktikum in ihrem erlernten Beruf eine Arbeitsstelle aufzunehmen und sie zuerst zugesagt und es sich später anders überlegt hat ?
Für eine Info wäre ich sehr dankbar !
C.L.
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Unterhaltsverpflichtung für Ihre Tochter besteht bis zur Volljährigkeit bzw. bis zum Abschluss der ersten Berufsausbildung.

Zur ersten Berufsausbildung ist das Studium dann hinzuzurechnen, wenn dies auf der Berufsausbildung aufbaut und die Berufschancen nach Abschluss des Studiums verbessern.

Handelt es sich bei dem Studium jedoch um eine Ausbildung, die nicht auf der Berufsausbildung aufbaut, handelt es sich um eine Folge- oder Zweitausbildung. Da Ihre Unterhaltspflicht mit der ersten Berufsausbildung endet, besteht eine weitergehende Unterhaltspflicht für das Studium nicht, wenn es sich um eine andere Fachrichtung handelt.

Ihre Tochter müßte dann das Studium selbst finanzieren.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und bitte um Akzeptierung der erfolgten Antwort.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RASBurges und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.