So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 30945
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Als Monteur wird mir vom Arbetgeber entsprechend des Arbeitsvertrages

Beantwortete Frage:

Als Monteur wird mir vom Arbetgeber entsprechend des Arbeitsvertrages ein Servicefahrzeug gestellt. Wie verhalte ich mich, wenn...
a) ich mit dem Fahrzeug von und zur Arbeitsstätte fahren darf, aber während der Arbeits-
zeit das Fahrzeug an einen Kollegen abgeben muß?
b) mir das Fahrzeug komplett entzogen wird, sodaß ich die Arbeitsstätte nicht mehr errei-
chen, bzw. verlassen kann?
Die Nutzung des Fahrzeugs zur Anfahrt der Arbeitsstätte ist schriftlich zugestanden.
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das Servicefahrzeug ist rechtlich gesehen nichts anderes als ein Sachbezug, also Teil Ihres Arbeitsentgelts. Wenn Ihnen im Arbeitsvertrag eine Nutzung des Fahrzeugs zur Fahrt zur Arbeitsstätte im Arbeitsvertrag zugesichert wird, so muss der Arbeitgeber sich auch daran halten.

Nun zu Ihren konkteren Fragen:

a) Die Abgabe an Kollegen müssen Sie dulden, wenn im Arbeitsvertrag ausdrücklich nur die Nutzung des Fahrzeugs auf die Fahrt zur Arbeitsstätte geregelt ist.

b) Die Komplette Entziehung des Fahrzeugs müssen Sie nicht dulden, da die Nutzung Bestandteil Ihrer Vergütung ist. Sollte Ihnen der Arbeitgeber das Fahrzeug dennoch entziehen, so können Sie vor dem Arbeitsgericht auf Nutzung, beziehungsweise auf Nutzungsentschädigung klagen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.