So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17501
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

ich arbeite als tankwagenfahrer im schichtbetrieb von 4 00

Beantwortete Frage:

ich arbeite als tankwagenfahrer im schichtbetrieb von 4:00 bis ca 15:00 - 16:00 6x die woch bzw 16.00 bis ca 3:00 - 4:005x die woche. abzüglich pause komme ich in der frühschicht meistens über 60 std und in der spätschicht ca 54 std die woche, was ja laut arbeitszeit gesetz unzulässig isst. mein disponent sagt dazu das die zeit die ich an der tankstelle "ablasse" bereitschaftzeit bzw. keine arbeitzeit wäre wodurch ich nicht über 60std die woche kommen würde. wie kann ich mich dagegen wären? danke!
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Soweit Sie solche Überstunden leisten und dafür keinen Ausgleich erhalten, sollten Sie diesen schriftlich einfordern.

Es steht Ihnen entweder ein Freizeitausgleich oder ein Ausgleich in Geld zu.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
ich darf doch aber die 60std pro woche laut gesetz nicht überschreiten,das will ich auch nee, mein disponent sagt nur das ich nicht über 60 std käme da die zeit wo ich an der tankstelle entlade keine arbeitszeit sondern bereitschaftszeit wäre. dagegen will ich mich wären weil das in meinen augen arbeitszeit ist. da ich schläuche anschliesse peile, überwche usw
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Auch die Ent- und Beladezeit ist Arbeitszeit. Klar, dass sich der Arbeitgeber, die Sache so dreht, wie er es braucht ... Sie sollten am Ball bleiben und entweder mehr Geld / Freizeit fordern oder notfalls anwaltlich dagegen vorgehen.
raschwerin und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.