So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29964
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): meine Frau hat von 2016 - 2019 studiert und in diesem Zeitraum eine Nebenwohnung genutzt, welche als solche bei der Gemeinde auch gemeldet war. Die GEZ verlangt nun für diesen Zeitraum Rundfunkbeträge. Ist dies rechtens? Wir leben in Bayern. Vielen Dank.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): In der Vergangenheit hatten wir bereits Einspruch gegen einen Bescheid eingelegt, nach 3 Jahren erhielten wir nun einen Festsetzungsbescheid. Für die Hauptwohnung wurde und wird GEZ gezahlt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank ***** ***** Anfrage über JustAnswer.

Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.

Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich bedaure mitteilen zu müssen, dass ohne Antrag auf Freistellung gemäß dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag für jeden Haushalt die entsprechende Rundfunkgebühr zu bezahlen ist.

D. h. auch für eine Zweitwohnung ist die Gebühr zu entrichten.

Die Kosten können ab dem Zeitpunkt der Bescheidung rückwirkend bis zu drei Jahren eingeschlossen festgesetzt und geltend gemacht werden. Wird hiergegen Widerspruch eingelegt und dieser negativ entschieden, bleibt die Festsetzung bestehen und kann auch vollstreckt werden.

Ich bedaure Ihnen keine positivere Einschätzung übermitteln zu können.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar. Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen). Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.