So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29940
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Die Mieterin hat mir Ende November 2022 mitgeteilt, dass sie

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Mieterin hat mir Ende November 2022 mitgeteilt, dass sie im Schlafzimmer ein nassen Fleck an der Decke entdeckt hat. Ich habe gleich die Wohngebäude Versicherung informiert. Tag später kam von ihr die Nachricht, dass sie in der Küche und im Schlafzimmer in der Ecke hinter dem Schrank Schimmel entdeckt hat. Nach dem der Bausachverständiger am 10.12.2022 da war, kam der Brief von der Mieterin, dass der Schimmel bis 22 Dezember fachmännisch entfernt werden soll, ansonsten wird sie Miete mindern.
Die Firma Rainbow hat ihr den Termin für 16.12.23 angeboten, damit sie die Trocknungsgeräte reinstellen und den Schimmel beseitigen können. Sie konnte den Termin nicht annehmen und der neue Termin wurde auf 21.12.23 verlegt. Es lag nicht an mir wie schnell die Versicherung freigibt und wie schnell die Firma kommen kann. Die Mieterin hat aber trotzdem auf 60% ihre Kaltmiete gemindert. Also für November 30% und für Dezember 30%. Hat sie da drauf Recht?
Fachassistent(in): Wurde eine Mietkaution hinterlegt?
Fragesteller(in): ja
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wir haben am 10.12.23 den Schimmel auch selbst schon entfernt. Aber es war für sie nicht fachmännisch genug, obwohl wir uns natürlich zuerst informiert haben, wie es man macht. Nach der Absprache mit dem Bausachverständiger haben wir alles richtig gemacht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank ***** ***** Anfrage über das Portal JustAnswer.

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.

Dies kann ein paar Minuten dauern.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank ***** ***** Anfrage über JustAnswer.

Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.

Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass die Mieterin im Recht ist.

Unabhängig davon, wie schnell sie Handwerker und Versicherung in Gang setzen besteht mit Kenntnis über den Mangel an der Mietsache ein Recht auf Minderung.

Dieses Recht auf Minderung besteht je nach Umfang der Schimmelbildung.

D. h. die Mieterin hätte sogar ab Ende November mit Kenntniserlangung bereits die Minderung geltend machen können. Über die genaue Höhe der Minderung kann man sich streiten.

Dies muss im Streitfall ein Gericht entscheiden. Auf jeden Fall beginnt das Minderungsrecht mit Kenntniserlangung des Mangels an der Mietsache (§§ 536 ff. BGB).

Gerne hätte ich Ihnen eine positivere Einschätzung übermittelt.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.

Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen). Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-


Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich danke ***** *****ür die Antwort. Ich habe Ihnen gerade die Bilder von Schimmelstehlen geschickt. Und dazu habe ich noch eine Frage. Wie berechnet man eine Mietminderung, nach Tagessätzen oder Pauschal?Mit freundlichen Grüßen
Igor Witzke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Mietminderung wird je nach Schimmelumfang und Schimmelgefährlichkeit auf den Monat bemessen und sodann durch 30 (Anzahl der Tage im Monat) geteilt.

Sodann haben Sie einen Tag und dies wird wieder hochgerechnet auf die Dauer der Tage, für welche der Mangel besteht.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.