So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8887
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Hallo, Hallo, folgende Sachlage beschäftigt mich seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, Hallo, folgende Sachlage beschäftigt mich seit einigen Wochen:
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden-Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Meine Frage ist folgende: Wie gehe ich mit Ungleichbehandlung bei Abrechnungsvorgängen um? Telefonisch könnte ich das Problem besser erklären. Meine Nummer: 00491756857853 MfG, Madeleine Braunagel

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bitte schildern Sie mir den Fall genauer.

Mit freundlichen Grüßen

Kianusch Ayazi, LL.B. (BLS), LL.B. (UNISA)

- Rechtsanwalt -

Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8887
Erfahrung: Rechtsanwalt
Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Leider ist eine Formulierung zu schwierig - zumindest für mich.....
Leider konnte das Telefonat nicht durchgeführt werden.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ich war kurz unterwegs und konnte den Anruf nicht beamtworten. Es geht bei meinem Anliegen um eine Beihilfe-Ungleichbehandlung von eingereichten Rechnungen. Ein Mitpatient hat eine fast identische Rechnungsstellung von ca. 5.122,22 für die gleichen Anwendungen erhalten. Es dreht sich um eine Privatklinik, der Aufenthalt wurde als behilfeberechtigt genehmigt.
Ablehnungsgrund bei mir: Keine Wahlleistungsvereinbarung (Klinik stellt solche nicht aus) also abgelehnt. Der Mitpatient hat seine 70% erhalten und wurde darauf aufmerksam gemacht, dass er k ü n f t i g eine Wahleistungsvereinbarung mit einreichen möge. Diese Ungleichbehandlung finde ich ungerecht. Ich würde nichts sagen, wenn es sich um einen Betrag von 500 € drehen würde...... Telefonate mit der zuständigen Sachbearbeiterin (ist immer eine andere Person) waren erfolglos. Habe Sie eine idee, wie ich mich wehren kann?

Hätte ich, aber das Telefonat klappt weiterhin nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Hier ist meine Netztelefonnummer, vielleicht klappt es damit?
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.

Ich muss noch kurz eine Nachricht schreiben, damit der Post geschlossen wird. Bitte antworten Sie nicht, ich muss nur die Technik von Just Answer überlisten. Die Plattform akzeptiert leider nicht, wenn die letzte Nachricht vom Mandanten kommt. Einen schönen Abend.