So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17208
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich bin Alleineigentümer einer Immobilie mit Grundstück,

Kundenfrage

Ich bin Alleineigentümer einer Immobilie mit Grundstück, wobei ich nach einer einvernehmlichen Erbauseinandersetzung als Alleineigentümer nun mehr im Grundbuch auch eingetragen bin. Rein von privat, ohne, dass ich die Immobilie überhaupt ins Internet gestellt habe oder Verkaufsabsichten irgendwo öffentlich geäußert habe, wurde ich von einem interessierten Ehepaar per E-Mail angeschrieben, ob ich bereits sei, das Haus- und Hofgrundstück zu verkaufen. Wir haben unsere Ansichten ausgetauscht, auch persönlich miteinander telefoniert, wobei jeglicher Kontakt nur zwischen mir und der Ehefrau bzw. telefonisch im Beisein meiner Ehefrau bzw. des Ehepartners der Kaufinteressentin lief. Ich habe per E-Mail die Abrechnungen des letzten Gas- Strom und Wasserverbrauchs der letzten beiden Jahre der Kaufinteressentin zur Kenntnis übersandt. Mein Neffe, der keinerlei Vertretungsvollmacht oder Verhandlungsbefugnisse hatte, hat die beiden auf deren Wunsch rein inoffiziell mit meinem Einverständnis eine Vorabinaugenscheinnahme ermöglicht, ob überhaupt das Haus für das Ehepaar in Frage kommt, ohne das inhaltliche Fragen beantwortet oder sachliche Informationen zu der Immobilie gegen wurden. Danach hat das Ehepaar konkrete Kaufabsichten geäußert und wir haben vereinbart, dass ich über meinen Notar einen Kaufvertragsentwurf aufsetzen soll, da Sie gerne das Haus nebst dem Grundstück zu dem von mir vorgeschlagenen Kaufpreis kaufen möchten. Dahin hingehend wurde vereinbart, dass die Notarkosten hälftig vom Verkäufer und Käufer getragen werden, alle anderen anfallenden Kosten, die mit der Umsetzung der Kaufvertragsurkunde anfallen, einschließlich der Grunderwerbssteuer der Käufer trägt. Sobald der Kaufvertragsentwurf vorläge, sollte dieser zur Durchsicht per E-Mail an den Kaufinteressenten übersandt werden. Des Weitern wurde dann auch ein offizieller Besichtigungstermin für die Immobilie zwischen mir und dem kaufinteressierten Ehepaar vereinbart um das gesamte Haus- und Hofgrundstück offiziell den beiden Käufern zu zeigen, diesen alle aktualisierten bekannten Informationen zu der Immobilie zu geben und mögliche offene Fragen hierzu aber auch zu dem Kaufvertragsentwurf zu beantworten. Gleichzeitig soll bei dieser Besichtigung dann auch der aktuell erstellte Energieausweis für diese Immobilie ausgehändigt werden.
Fachassistent(in): Wird der Verkauf direkt über den Eigentümer getätigt?
Fragesteller(in): Ja, ohne Einschaltung eines Maklers, Rechtsanwaltes oder einer sonstigen Person. Der Besichtigungstermin soll morgen stattfinden, wobei die Käuferin in einem Telefonat Anfang der Woche, bevor ich den Entwurf des Kaufvertrages Ihr per E-Mail übersandt habe, in einem Nebensatz meinte, "Es wäre gut, wenn Sie den Entwurf des Kaufvertrags noch vor dem Besichtigungstermin erhält, damit Sie diesen durchsehen könnten, sie hätten da einen Makler, der da mal drüber sehen soll. Ich habe dann den Entwurf des Kaufvertrages per E-Mail an Sie übersandt, ausdrücklich mit dem schriftlichen Hinweis, dass die Immobilie maklerfrei verkauft wird, das heißt, dass ich keinen Makler oder Anwalt für den Verkauf bzw. die Umsetzung des Verkaufes beauftragt hätte und einen solchen auch nicht beauftragen werde, sodass entsprechende Maklergebühren oder Ähnliches bei dem vorliegenden Verkauf meinerseits nicht anfallen. Sollte morgen bei der Besichtigung ein Makler mit auftauchen, bin ich verpflichtet, diesen bei der Besichtigung mit hineinzulassen. Kann ich die Besichtigung durchführen, mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass ich keinen Makler für diesen Immobilienverkauf hinzuziehen möchte und auch nicht bereit bin, hier entsprechende Maklerkosten der Verkäufer zu übernehmen, den alles ist privat gelaufen, ohne das jemals ein Dritter mit involviert war und auch seitens der Käufer nie die Rede davon war, dass sie einen Makler für einen Hauskauf eingeschaltet hätten
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe nur die Frage, ob ich einen von den Käufern mit einer "Suche nach einem Haus" beauftragten Makler offiziell als Makler mit zu der Besichtigung zulassen muss oder aber diesem MAKLER die Besichtigung verweigern kann? Reicht es aus, dass ich im Beisein meiner Ehefrau ausdrücklich bei der Besichtigung darauf hinweise, dass ich die Hinzuziehung oder Beratung eines Maklers ausdrücklich nicht wünsche bzw. benötige und nicht bereit bin, eventuelle Maklerkosten, die dem interessierten Ehepaar durch deren Beauftragung entstehen bzw. entstanden sind, zu übernehmen? Macht es Sinn, ausdrücklich noch zusätzlich in den Kaufvertrag aufzunehmen, dass das Haus von meiner Seite aus komplett maklerfrei verkauft wird und ich für diesen Immobilienverkauf keinen Makler beauftragt und keinerlei Leistungen eines Maklers für diesen Immobilienverkauf in Anspruch genommen habe und keine Leistungen seitens eines Maklers für diesen Immobilienverkauf mit meinem Einverständnis erbracht werden. Daher werden Kosten des Käufers für einen Makler, sofern dieser einen Makler ohne meine Kenntnis beauftragt haben sollte, nicht übernommen.
Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sind Erwerber oder Veräußerer ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich bin der Verkäufer des Hauses
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke ***** ***** Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Es stellt sich in Ihrem geschilderten Fall überhaupt die Frage, ob der Makler einen Provisionsanspruch hat. Denn dieser entsteht ja in der Regel durch die Vermittlung einer Immobilie zum Kauf oder Verkauf. Bei dem Erstkontakt  war aber kein Makler existent. Damit entsteht auch keine Courtage.

Da Sie ja aktuell noch Eigentümer der Immobilie sind können Sie auch frei entscheiden, wem Sie Zutritt gewähren und wem nicht. Ich würde Ihnen empfehlen, wenn Sie dem Makler den Zutritt gewähren wollen, dass Sie sich von diesem schriftlich bestätigen lassen, dass er gegen Sie keinerlei Ansprüche stellen wird.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind beantwortet. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas offen oder unklar geblieben ist. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung ab (3-5 Sterne). Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie meine Antwort erhalten?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass