So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 43529
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ist eine rückwirkende Nebenkostenabrechnung, in diesem Fall

Diese Antwort wurde bewertet:

Ist eine rückwirkende Nebenkostenabrechnung, in diesem Fall also für das Jahr 2021, auch dann rechtswirksam wenn sie nur per E-Mail zugestellt wurde (Ablauffrist wurde eingehalten)? Und gilt das dann auch für rückwirkende NBK-Abrechnungen für 2022?
Fachassistent(in): Wann haben Sie die Abrechnung erhalten?
Fragesteller(in): Wie gesagt, die Frist wurde eingehalten, die Mail hat mich am 30.12.22 erreicht.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Welche wären denn wichtig? Mir fällt da nichts weiter ein.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 556 Absatz 3 BGB muss die Betriebskostenabrechnung binnen einer Frist von 12 Monaten nach Ende des Abrechnungszeitraums zugestellt werden. Das bedeutet, die Arechnung 2021 muss sich längstens mit dem Ablauf des 31.12.2022 beim Mieter befinden.

Dies kann mit der Regelären Post, per Bote aber auch per Maul erfolgen.

Das Problem bei einer Email ist aber, dass der Vermieter den Zugang der Mail beweisen muss.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
34;Zugang der Mail beweisen" - wenn wir in den zurückliegenden Jahren problemlos über diese Mail-Adresse kommuniziert haben, dann weiß ich nicht, wie ich beweisen soll, dass ich die Mail NICHT erhalten habe. Die Frage ist aber natürlich, ob es nicht umgekehrt so ist, dass er das Eintreffen der Mail bei mir nachweisen muss; wenn ich das jedoch ableugnen würde, dann wäre das doch unglaubwürdig, oder? Wie sehen hier erfahrungsgemäß juristische Auseinandersetzungen aus?

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich ist der Vermieter beweispflichtig, dass der Mieter die Mail bekommen hat. Es besteht keine Vermutung dahingehend dass Sie nur weil Sie die Mail in den vergangenen Jahren erhalten haben diese aktuell erhalten haben.

Haben Sie die Mail allerdings am 31.12. oder früher erhalten, dann hat der Vermieter die Frist des § 556 Absatz 3 Satz 2 BGB mit der Mail eingehalten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.