So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA-Michaelis.
RA-Michaelis
RA-Michaelis,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 107
Erfahrung:  Expert
120353537
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA-Michaelis ist jetzt online.

Hallo. Am 09.01.2023 habe ich einen befristeten

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Am 09.01.2023 habe ich einen befristeten Arbeitsvertrag unterschrieben. Ich habe am 01.10.2023 wegen eines Arzttermins um einen freien Tag gebeten. Während des Besuchs erfuhr ich, dass ich schwanger war. Die Schwangerschaft schreitet schlecht voran und ich bin für 2 Wochen krankgeschrieben. Am 11.02.2023 erhielt ich eine Kündigung meines Arbeitsvertrages. Gilt in dieser Situation Mutterschutz und muss der Arbeitgeber die Kündigung widerrufen?
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Für einen Zeitraum von 9 Monaten
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Sehr geehrter Fragestellerin,
die Kündigung ist unwirksam, weil Sie schwanger sind. Es besteht auch im befristeten Arbeitsverhältnis ein Sonderkündigungsschutz. Ohne Zustimmung der Fürsorgestelle ist die Kündigung unwirksam. Dies müssen Sie innerhalb einer 3 Wochenfrist beim Arbeitsgericht klageweise geltend machen.
Das Arbeitsverhältnis endet also erst mit dem Ablauf der Befristung.
Ich freue mich immer über eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen, weil nur in diesem Fall erhalte ich von justanswer einen Teil der von Ihnen gezahlten Vergütung. Vielen Dank.
Beste Grüße
Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Welches Schreiben muss ich an den Arbeitgeber senden, um die Kündigung des Arbeitsvertrags zu kündigen?
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich meinte was in einem Schreiben an den Arbeitgeber enthalten sein sollte um die Kündigung des Arbeitsvertrages unwirksam zu machen?
wenn Sie mein Angebot annehmen erläutere ich Ihnen gerne wie Ihre nächsten Schritte sein sollten.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich habe Ihr Angebot angenommen. Welche rechtlichen Schritte soll ich jetzt gegen meinen Arbeitgeber einleiten, um die Kündigung des Arbeitsvertrages unwirksam zu machen?
nein haben Sie leider noch nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich verstehe nicht. Sie haben vorhin geschrieben, dass die Kündigung ungültig ist, weil ich schwanger bin.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Nachdem Sie das Angebot angenommen und bezahlt haben, sollten Sie mir erklären, was ich gegen den Arbeitgeber unternehmen soll. Ich habe bezahlt. Ich verstehe die Antwort nicht
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Datei angehängt (3MZL5Q1)
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Bitte antworte
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Warum gibt es nach der Zahlung keinen Kontakt zu Ihnen? Ich warte immer noch auf eine Antwort!
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich beantrage eine Rückerstattung von 14,63 €, da Sie nach Annahme Ihres Angebots und Zahlung keine weiteren Fragen beantworten!
Es ist keine Annahme da
Prüfen Sie dies bitte
Sie können auch wahlweise eine positive Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen abgeben
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Nachdem Sie das Angebot angenommen und bezahlt haben, sollten Sie mir erklären, was ich gegen den Arbeitgeber unternehmen soll. Ich habe bezahlt. Aber immer noch keine Antwort!
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Wie soll ich eine positive Bewertung abgeben, wenn ich für Ihr Angebot bezahlt habe und Sie Folgemaßnahmen gegen den Arbeitgeber einleiten sollten? Du hast es noch nicht getan!
Ok, dann kann ich Ihnen leider auch nicht weiter helfen. Ich habe Ihre Frage beantwortet.
Sehr geehrte Kundin, 

mein Name ist Rechtsanwalt Michaelis. Es tut mir leid, dass der bisher beauftragte Rechtsanwalt in dieser Sache Ihnen nicht weiterhelfen konnte. Bitte geben Sie mir kurz Zeit, um die ganze Angelegenheit zu erfassen. Ich melde mich danach bei Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Michaelis

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Der bisherige Anwalt schrieb, dass ich nach Zahlung von 14,63 € erzählen werde, was ich sagen werde, welche Maßnahmen ich den Arbeitgeber annehmen, um den Arbeitsvertrag zu kündigen, um den Arbeitsvertrag ineffektiv zu sein. Ich habe bezahlt, leider habe ich noch keine Antwort erhalten.
Sehr geehrte Kundin, 

danke ***** ***** Geduld. Der Kollege hat Recht bei der Mitteilung, dass die Kündigung während der Schwangerschaft unzulässig ist. Dies ergibt sich aus § 17 MuSchG. Ich füge den Wortlaut hier ein: https://www.gesetze-im-internet.de/muschg_2018/__17.html

Damit die Kündigung unzulässig ist, ist es aber erforderlich, dass Sie dem Arbeitgeber innerhalb von 2 Wochen nach der Kündigung mitteilen, dass Sie schwanger sind. Dies ist wichtig, da die Kündigung ansonsten zulässig sein könnte.

Diese Mitteilung müssen Sie Ihrem Arbeitgeber schicken. Sie schreiben also einen Brief und teilen diesem mit, dass Sie schwanger sind Dieser Brief muss dem Arbeitgeber auch nachweisbar zugehen und zwar innerhalb von zwei Wochen nach der Kündigung. Bitte verwenden Sie dafür ein Einschreiben/Rückschein von der deutschen Post. Sollte Ihr Arbeitgeber danach nicht bestätigen, dass er an der Kündigung nicht mehr festhält, müssen Sie eine Feststellungsklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen und zwar innerhalb von 3 Wochen nach der Kündigung. Dies ist kompliziert und Sie brauchen dafür eventuell einen Rechtsanwalt.

Ich hoffe ich konnte Ihre Frage hiermit beantworten. Es ist ganz wichtig, dass Sie die genannten Fristen einhalten.


Wenn Sie weitere Fragen haben, fragen Sie bitte nach. Falls Ihre Frage damit beantwortet ist, würde ich mich über eine Bewertung der Antwort freuen. Falls Sie Hilfe bei dem Verfassen der Briefe brauchen, müssen wir leider telefonieren, ich möchte Ihnen aber aufgrund Ihres Ärgers die Mehrkosten gerne ersparen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Michaelis

Sehr geehrte Kundin, haben Sie noch Rückfragen?

RA-Michaelis,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 107
Erfahrung: Expert
RA-Michaelis und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.