So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 48242
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Nrw
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mir wurde gestern eine schriftliche Kündigung ausgesprochen. Nun wurde mir gesagt ich hätte noch Minusstunden. Diese darf ich nicht nachholen und arbeiten gehen um Stunden zu holen soll ich auch nicht. Jetzt möchte meine Chefin mit die Stunden von meinem letzten Lohn abziehen, obwohl ich bereit wäre diese noch zu arbeiten. Kann ich was tun?
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Eine mündliche Kündigung meinte ich. Entschuldigung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das müssen Sie nicht hinnehmen, denn ein Abzug der Minusstunden wäre unter den gegebenen Umständen nicht rechtens.

Wenn Sie bereit und willens sind, die Minusstunden nachzuarbeiten, dann muss Ihr AG Ihr Angebot auf Erbringung der Arbeitsleistung auch annehmen.

Weigert sich Ihre Chefin, Ihre Arbeitsleistung anzunehmen, so gerät sie damit in so genannten Annahmeverzug.

Gemäß § 615 BGB behalten Sie sodann Ihren vollen Lohnanspruch!

Sie müssen daher nichts weiter tun, als Ihre Arbeitsleistung weiterhin anzubieten.

Nimmt Ihre Chefin dieses Angebot nicht an, steht Ihnen volle Lohnzahlung zu.

Bitte klicken Sie oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne auf der rechten Seite der Bewertungsleiste) an, denn nur mit Abgabe der Bewertung werde ich von Justanswer für die anwaltliche Beratung bezahlt.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Hallo,
Meine Chefin hat mir heute erneut geschrieben und gesagt, dass es gar nicht möglich sei im Monat der Kündigung Minusstunden abzubauen, da sie mich so oder so zahlen muss. Ist das so richtig ? Ich sende auch direkt mal ein Foto mit falls das geht.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
10:51, 12.1.2023] Marlies : Und ich muss dir ja den Januar zahlen komplett . Also quasi 4 Wochen bis 15.02 . Das ist ja der Kündigungsschutz. Also du bekommst dann eh dein Geld nächste für einen Monat obwohl du kaum bis gar nicht mehr arbeitest . Aber es werden halt die alten Minusstunden gegen gerechnet .[10:52, 12.1.2023] Marlies : Ich gebe dir morgen die Kündigung und die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum 15.02 . Bis dahin bekommst du normal Lohn minus die minus-Stunden
[10:53, 12.1.2023] Marlies : Es ist komplett egal ob du arbeitest oder nicht weil du das Geld eh Kriegst für deine monatlichen Stunden
[10:54, 12.1.2023] Marlies : Die minus Stunden kannst du nicht mehr aufholen in der Zeit . Deshalb werden die so oder so abgezogen auch wenn du arbeiten würdest noch 4 Wochen
[10:54, 12.1.2023] Marlies : Verstehst du ?

Nein, das ist nicht richtig.

Zum einen können Sie die Minusstunden auch im Kündigungsmonat nacharbeiten.

Zum andern ist schon fraglich, ob hier überhaupt Minusstunden geltend gemacht werden dürfen: Konnte Ihnen der AG keine Arbeit zuweisen, so darf er Ihnen deshalb keine Minusstunden anrechnen, denn das Risiko, einem AN Arbeit zuzuweisen, trägt immer der AG.