So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23798
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Trennungsunterhalt vor der Scheidung

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Frage zum Trennungsunterhalt vor der Scheidung
Fachassistent(in): Ist die Scheidung einvernehmlich?
Fragesteller(in): Ja
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Höhe des Unterhalts wurde ermittelt. Mein Mann wohnt in einem ihm allein gehörenden Einfamilienhaus und hat ein variables Gehalt. In Monaten in denen er keine Provision erreicht hat verdient er knapp mehr als ich an Unterhalt bekomme. In anderen Monaten kann es sein dass er das dreifache verdient. Wie ist da die rechtliche Regelung? Muss er zusehen wie er es in den Monaten bezahlt bekommt oder greift dann der Selbstbehalt und ich muss kürzer treten.
Sehr geehrte Ratsuchende,Man nimmt für die Berechnung des Unterhalts immer den Schnitt eines Jahres.Das kostenfreie Wohnen ist als Wohnvorteil ebenso Einkommen und zählt mit bei der Unterhaltsberechnung
Die Monate, in denen er keine Provision bekommt werden durch die Monate, in denen er das dreifache verdient ausgeglichenWenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Eine Rückfrage: also wenn er nächsten Monat so viel Netto raus hat wie er mir zahlen muss, ist das sein Problem ja?
Ja , das ist es
Immer der Schnitt eines Jahres ist maßgeblich
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Danke
Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.