So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8919
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Guten Tag, ich hatte vor durch mithilfe eines Freundes, ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich hatte vor durch mithilfe eines Freundes, ein Haus zu kaufen, er hatte es gezahlt und ich wäre Mietkäufer bei ihm. Es wurde geplant, aber es sind nie Verträge zustandegekommen, die Verkäufer haben einen Vertragsentwurf eigenständig gemacht, bzw. beauftragt, ich habe dem nicht zugestimmt, bzw. als mir mitgeteilt wurde, dass sie sich an einen Notar wendeten, habe ich aber auch nicht dem entgegengesprochen. Es wurden nie Verträge oder sonstiges unterschrieben oder sonstiges. Nun sprang der "Käufer" ab, wodurch ein Kaufvertrag nicht stattfinden wird. Die Verkäufer haben einen finanziellen Nachteil und haben bekundet, dass sie Schadensersatz gern hätten. Sind sie berechtigt? Ich habe schließlich nie im Auftrag des Freundes den Notar beauftragt
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): Es wurde noch kein Vertrag unterzeichnet
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich war lediglich ein Mittelsmann
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Es ist ein Schreibfehler enthalten. Er "hätte" es gezahlt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r), vielen Dank ***** ***** Anfrage. Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite. Mit freundlichen Grüßen Kianusch Ayazi, LL.B. (BLS), LL.B. (UNISA) - Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Des Weiteren sprachen sie von Kosten, welche durch die Verzögerung (da die Kommunikation sehr lange dauerte) und nun die Absage entstanden sind. Doch sind deren Kosten, eigentlich doch nicht meine Baustelle. Beim Verkauf einen Hauses besteht bis zum notariellen Kaufvertrag schließlich ein gewissen Risiko

Vielen Dank ***** ***** Geduld.

Ich kann Ihrer Sachverhaltsschilderung keinen Anspruch der Verkäufer auf Schadensersatz gegen Sie erkennen. Gemäß § 311b BGB sind Grundstückskaufverträge beurkundungsbedürftig. Erst nachdem der Vertrag notariell beurkundet wurde, ist dieser rechtswirksam und es können vertragliche Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Vorher kann der Käufer es sich jederzeit anders überlegen, ohne sich schadensersatzpflichtig zu machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein. Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne an. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.