So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2120
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Hallo es geht um Lohnkürzungen in der Krankheitszeit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo es geht um Lohnkürzungen in der Krankheitszeit
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es besteht ein Vertrag mit mindestens 30 Stunden die Woche und es wurden nicht Mal annähernd 30 Stunden bezahlt
Sehr geehrter Kunde,

seit wann besteht das Arbeitsverhältnis?

MfG

RA Fozouni

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Hallo das Arbeitsverhältnis besteht seit 1.09.2023
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Entschuldigen sie 2022

okay....vielen dank...einen moment bitte

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Der Arbeitsvertrag ist aktuell vom 1.9.22 aber das Arbeitsverhältnis hat schon zum 1.7.22 begonnen

Der Arbeitgeber ist 6 Wochen zur Lohnfortzahlung verpflichtet, wobei das Gehalt zu zahlen ist,welches man verdient hätte, wenn man nicht krank gewesen wäre. Wenn vertraglich eine Arbeitszeit von mindestens 30 Stunden pro Woche vereinbart ist, muss der Arbeitgeber auch 30 Stunden pro Woche beschäftigen. Kann er das nicht, weil nicht genug Arbeit da ist, ist das das Problem des Arbeitgebers. Dieser trägt das wirtschaftliche Risiko.

Ihr Arbeitgeber muss also Lohnfortzahlung für 30 Stunden pro Woche leisten. Tut er das nicht, sollten Sie den Anspruch schriftlich geltend machen und zur Zahlung auffordern. Beachten Sie dabei insbesondere eventuelle Ausschlussfristen im Arbeitsvertrag.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und wäre für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar, da ich ansonsten für die erfolgte Beratung nicht bezahlt werde.

rafozouni und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen Dank für ihre Beratung! Ja genauso habe ich mir das auch gedacht
Natürlich werde ich ihnen eine gute Bewertung gebeneinen schönen Abend noch für Sie

Sehr gern! Auch Ihnen einen schönen Abend!