So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29940
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?

Kundenfrage

hallo,
Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): ich habe seit 01.01.2019 eine Zweitwohnung. Mein Lebenspartner bezahlt die GEZ Gebühren. Ich habe damals den Befreiungsantrag gestellt und bis zur Abmeldung zum 30.9.2022 keine Beiträge bezahlt. jetzt wurde behauptet, dass ich kein Antrag gestellt habe und ansonsten keine Befreiung möglich wäre, da wir nicht verheiratet sind. GEZ fordert die Nachzahlung ab dem 01.01.2019. Die Verjährungsfrist ist doch 3 Jahre, oder ? mit freundlichen Grüßen Ulla Kotzulla
Fachassistent(in): War einer der Partner schon einmal verheiratet?
Fragesteller(in): beide
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein.. meine Frage ist nun, ob tatsächlich die Befreiung nicht möglich wäre und ob ich ab 2019 die Beiträge nachzahlen muss .
Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RADr.Traub hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank ***** ***** Anfrage über das Portal JustAnswer.

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere. Dies kann ein paar Minuten dauern.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Experte:  RADr.Traub hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank ***** ***** Anfrage über JustAnswer.

Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft. Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Prinzipiell gilt in der Tat eine Verjährung von drei Jahren. Sofern die GEZ jedoch den Beitrag per Bescheid festgesetzt hat, was in der Regel der Fall ist, ist die Verjährung auf 30 Jahre erweitert.

D. h. die GEZ kann den gesamten Betrag einfordern, wenn die rechtliche Grundlage hierfür besteht.

Sofern Sie mit der Beurteilung der GEZ für den Rundfunkbeitrag nicht einverstanden sind, müssten sie dies im Klagewege klären lassen.

Um zu prüfen, ob die Gebühren per Bescheid festgesetzt wurden, können Sie sich auf Verjährung berufen.

Die Behörde wird dann hierauf entsprechend antworten.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.

Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen). Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Guten morgen, eine Frage haben sie nicht beantwortet: ich habe nach Ummeldung in Hamburg den Antrag auf die Befreiung von den GEZ Beiträgen gestellt und habe bis Aufgabe der Zweitwohnung keine bezahlt. Ist die Behauptung, dass ich wegen Lebensgemeinschaft (keine Ehe) keinen Anspruch darauf hatte ? der Bescheid wegen der Nachzahlung der Beiträge ab dem 01.01.2019 ist erst ende 2022 gekommen, deswegen meine Frage zur der Verjährung .
Mit freundlichen Grüßen
Ulla Kotzulla
Experte:  RADr.Traub hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ob hier eine Verpflichtung zur Zahlung der Erstwohnung und der Zweitwohnung bezüglich GEZ bestand, muss tiefer geprüft werden.

Hierfür wäre eine ausführliche Sachverhaltsschilderung notwendig und das Schreiben mit der Ablehnung der Behörde.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

Experte:  RADr.Traub hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.

Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-