So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23801
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, wer ist für die Auflösung einer Grabstelle

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, wer ist für die Auflösung einer Grabstelle verantwortlich, wenn die Kinder verstorben sind ? Sind dann die enkel in der Pflicht? Danke.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die ehefrauen von den Kindern leben noch
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage. Wer für die so genannte Totenfürsorge zuständig ist richtet sich nach den Bestattungsgesetzen der Bundesländer. Einen Augenblick, ich werde mal im Bestattungsgesetz des Landes Berlin nachsehen.
Gesamte Liste anzeigen
Drucken
zur Druckliste hinzufügen
Gesamte Vorschrift zur Druckliste hinzufügen
als MS-Word anzeigen
als PDF anzeigen
als E-Mail verschicken
als Vollbild anzeigen
gesamte Vorschrift anzeigen
§ 15 BestG, Bestattungspflicht § 17 BestG, Bestattungsarten§ 16 BestG
Gesetz über das Leichen- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz)
Landesrecht Berlin
Vierter Abschnitt – BestattungTitel: Gesetz über das Leichen- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz)
Normgeber: Berlin
Redaktionelle Abkürzung: BestG,BE
Gliederungs-Nr.: 2129-1
Normtyp: Gesetz
§ 16 BestG – Bestattungspflichtige Personen
(1) Für die Bestattung der Leiche haben zu sorgen:1. der Ehegatte oder Lebenspartner,
2. die volljährigen Kinder,
3. die Eltern,
4. die volljährigen Geschwister,
5. die volljährigen Enkelkinder,
6. die Großeltern.
(2) Eine Verpflichtung, für die Bestattung zu sorgen, besteht nur, wenn die in der Reihenfolge früher genannten Angehörigen nicht vorhanden oder aus wichtigem Grund gehindert sind, für die Bestattung zu sorgen.Wenn also keine Geschwister etc. vorhanden sind sind die Enkel in der Pflicht
Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Es geht ja nicht um die Bestatung sondern darum, dass die Grabstelle abläuft und sowohl Stein als auch Pflanzen abzutransportieren sind. Ich möchte wissen, wer dafür verantwortlich ist, wenn die Kinder der Verstorbenen nicht mehr am Leben sind. Was Sie geschickt haben bezieht sich auf die Beerdigugspflicht.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
nein telefonieren ist doch nicht erforderlich, weshalb antworten sie nicht auf meine Frage
schnell geht das nicht. Sie haben vor 1 Minute gefragt
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
ich wollte auch nicht drängen, sondern nur auf ihr Telefonangebot antworten. Ich warte gerne, danke
Paragraph 16 regelt die allgemeine Totenfürsorge.
Diese Recht wird aus der allgemeinen Handlungsfreiheit gemäß Art. 2 Abs. 1 GG abgeleitet und beinhaltet das Recht eines Angehörigen, über die Bestattungsart, Gestaltung und Pflege der Grabstätte zu entscheiden.Sie müssen in die jeweilige Friedhofssatzung schauen, ob die etwas anderes regelt
Zwischen Nutzungsrecht und Bestattungspflicht besteht ein enger Zusammenhang
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
hm, das ist ja sehr vage im GG. Ich kann r nicht vorstellen, dass eine Fredhofssatzung das GG "überstimmen" könnte
Jedes Grundrecht kann gesetzlich konkretisiert werden und jedes Grundrecht hat Schranken
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
das verstehe ich, aber ist eine Friedhofssatzung, so sie überhaupt das Thema regeln solte, als gesetzliche Konkretisierung zu verstehen ?
Eine Satzungsregelung, nach der bei Versterben des Inhabers des Grabnutzungsrechts dieses Recht auf einen bestimmten Familienangehörigen (familienrechtliches Modell) und bei Personenmehrheit auf die lebensältere Person (Anciennitätsprinzip) übergeht, ist verfassungsrechtlich unbedenklich.Schleswig-Holsteinisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 14. April 2016 – 2 LB 25/15
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
ok, dann danke ***** ***** und wünsche einen schönen Sonntag
Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
ok
Bitte dazu auch 3-5 Sterne klicken
Kann ich noch weiterhelfen?
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.