So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 43533
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mietrecht Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Mietrecht
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): 2017
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Abweichung der Wohnfläche, da Vermieter nach DIN277 berechnet haben und nicht nach Wohnflächenverordnung. Im Vertrag keine Angabe zur Art der Ermittlung.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank ***** ***** Anfrage. Welche konkrete Frage haben Sie an uns?

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Wir möchten gerne wissen, ob der Vermieter rechtmäßig (ohne Nennung der Berechnungsmethode nach Din 277) die höhere Quadratmeterzahl von 85,8qm im Vertrag abrechnen darf. Wir wohnen seit fast 6 Jahren in der Wohnung und haben nun festgestellt, dass die Wohnfläche nach Wohnflächenverordnung nicht mal 76qm beträgt. Haben wir eine Möglichkeit eine Erstattung der zu viel gezahlten Miete zu fordern und somit als Grundlage die Berechnung nach Wohnfllächenverordnung zugrunde zu legen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank ***** ***** Nachricht.

Eine Rückforderung einer Überzahlten Miete können Sie dann fordern, wenn im Mietvertrag oder in der Zeitungsanzeige Ihrer Wohnung eine zu hohe Quadratmeterzahl angegeben hat Nach der Rechtsprechung des BGH können Sie die Miete dann anteilig zurückfordern, wenn die tatsächliche Wohnungsgröße um mehr als 10% zu Ihren Lasten von der vereinbarten Wohnungsgröße abweicht.

Ist dies der Fall, so können Sie allerdings die Mietüberzahlung für die Dauer von den fast 6 Jahren vom Vermieter zurückfordern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ist dabei unerheblich nach welcher Berechnungsmethode vorgegangen wurde? Bei der Berechnung nach DIN 277 werden zb Außen- und Trennwände mitbrechnet (dadurch mehr Wohnfläche). Wenn wir nach der Wohnflächenverordnung gehen kommt weniger raus. Welche Berechnung ist für die Ermittlung der "tatsächlichen" Wohnfläche maßgeblich?
Die Abweichung kommt ja durch die unterschiedlichen Berechnungsmethoden zustande.

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine gesetzliche Vorgabe welche Flächenberechnung zugrunde gelegt werden soll, gibt es nicht. In der Praxis orientiert sich die Rechtsprechung aber vielfach nach der Wohnflächenverordnung.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.