So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA-Michaelis.
RA-Michaelis
RA-Michaelis,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 102
Erfahrung:  Expert
120353537
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA-Michaelis ist jetzt online.

Patientin 20 Jahre mit starken Schmerzen in Klinik/

Kundenfrage

Patientin 20 Jahre mit starken Schmerzen in Klinik/ Notaufnahme vorstellig. Vertretungsarzt lacht aus, es gäbe nichts. Patientin wendet sich an weiteren Arzt. Sofort Einweisung in Klinik mit Notoperation. Patientin hat keine Rechtsschutzversicherung
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, mir geht es um die unterlassene Hilfeleistung und das der Arzt seine Diagnose nicht einmal durch Blutabnahme oder dergleichen abgesichert hat.
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA-Michaelis hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Fragestellerin, 

vielen dank ***** ***** Frage hier im Forum. Mein Name ist Rechtsanwalt Michaelis, ich bin Fachanwalt für Medizinrecht und werden versuchen, in dieser Angelegenheit weiter zu helfen. Bitte teilen Sie mir kurz mit, ob es Aufgrund des möglichen Versäumnisses des Arztes zu einem Schaden bei der Patientin gekommen ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Michaelis

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Da die Patientin sich sofort zum nächsten Arzt begeben hat, könnte durch die Notoperation schlimmeres verhindert werden. Auch war sie auf den Wegen in Begleitung unterwegs.
Experte:  RA-Michaelis hat geantwortet vor 23 Tagen.
In Ordnung. Das ist zunächst gut zu hören. 

Es ist so, dass sich der erste Arzt tatsächlich durch eine unterlassene Hilfeleistung strafbar gemacht haben könnte. Die unterlassene Hilfeleistung ist ein Strafdelikt und damit dieses verfolgt wird, bedarf es einer Strafanzeige bei der Polizei. Eine solche Anzeige müssen Sie erstatten, wenn Sie das wollen.

Ein darüber hinausgehenden Anspruch mag ich anhand Ihrer Ausführungen derzeit nicht erkenne, da kein messbarer Schaden aufgetreten ist (Glück im Unglück). Voraussetzungen für einen Schadensersatzanspruch ist stets, dass ein Gesundheitsschaden aufgetreten ist.

Hat dies Ihre Frage schon beantwortet? Ansonsten fragen Sie bitte gerne weiter nach.

Und vergessen Sie bitte nicht die Antwort zu bewerten, damit dieser Service auch anderen Personen angeboten werden kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt Michaelis