So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwältin ...
Rechtsanwältin Pesla
Rechtsanwältin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1033
Erfahrung:  Anwalt Neuhaus am Rennweg / Zivilrecht / Vertragsrecht / Abmahnrecht / Onlinerecht / Strafrecht / Kaufrecht / Grundstücksrecht / Verwaltungsrecht
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwältin Pesla ist jetzt online.

Guten Tag. Man fordert von mir für einen 2017 entstandenen

Diese Antwort wurde bewertet:

guten Tag.
Man fordert von mir für einen 2017 entstandenen Abrechnungsfehler in den Betriebskosten eine Nachzahlung, weil das "Neu" System dieses erst in diesem Jahr 2022 festgestellt hat.
Ist das rechtens.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): In Sachsen-Anhalt.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Betriebskosten kassieren die Stadtwerke Schönebeck / Elbe.

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

auf welche Betriebskosten aus welchen jahr beziehen sie sich?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Es bezieht sich auf die Betriebskosten für Heizung, Warmwasser, Kaltwasser und Abwasser für 2017.

Dankeschön. Einen Moment bitte...

In diesem Fall handelt es sich um die Aufhebung eines begünstigenden Verwaltungsakts, auch wenn bereits im vorangegangenen Bescheid Gebühren erhoben worden waren, da dieser aufgehoben und nachträglich mehr gefordert wird.

Eine solche Aufhebung isz prinzipiell unzulässig.

Eine Ausnahme nach § 49 VwVfG )des Bundes und der Länder=, liegt nicht vor, soweit die Widerruflichkeit nicht im ersten Bescheid angeordnet worden war.

Es geht auch nicht um die Kentniss neuer Tatsachen, sondern offenbar um eine neue Methode zur Berechnung etc.

Zudem liegt das schon über 4 Jahre zurück.

Sie sollten daher Widerspruch schriftlich mit Unterschrift per Brief mit Zustellungsnachweis einlegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte bewerten Sie meine Antwortdurch das Anklicken der Sterne oben rechts (3-5 Sterne). Dadurch entstehenkeine Zusatzkosten. Nachfragen bleiben auch nach der Bewertung weiterhinmöglich. Ohne Bewertung übernehme ich keine Haftung für meine Antwort.

Vielen Dank

Rechtsanwältin Pesla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.