So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7140
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Habe Kassendifferenzen selber ausgeglichen. Kann man mich

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe Kassendifferenzen selber ausgeglichen. Kann man mich wegen der Differenzen jetzt kündigen
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein eigentlich nicht. Dem Arbeitgeber ist durch meinen Ausgleich kein Schaden enstanden

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte teilen Sie mir ergänzend mit: Aus welchem Grunde kam es zu den Kassendifferenzen?
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (BLS), LL.B. (UNISA)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich sitze bis zu 6 Stunden an der Kasse. Die Differenzen gab es bei der Wechselgeldausgabe.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Der Marktleiter verlangt von Kassenerstkräften eine Nullkasse

Ich verstehe. Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn es infolge einer Fahrlässigkeit Ihrerseits zu einer Wechselgelddifferenz gekommen ist und Sie die Differenz ausgeglichen haben, so sehe ich keinen Raum für eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers. Zwar ist die fahrlässige Herbeiführung einer Wechselgelddifferenz eine Pflichtverletzung. Jedoch wiegt diese nicht so schwer, dass sie die fristlsoe Kündigung rechtfertigen würde. Vielmehr dürfte der Arbeitgeber Sie allenfalls deswegen abmahnen.

Sollte der Arbeitgeber dennoch unberechtigterweise die fristlose Kündigung aussprechen, so empfehle ich Ihnen, dagegen eine Kündigungsschutzklage zu erheben. Hierzu haben Sie drei Wochen ab Zugang der Kündigung Zeit.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein.
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.