So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7094
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage. Vor

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage.Vor einigen Wochen habe ich eine Weiterbildung beim Institut für christliche Lebens und Eheberatung besucht. Das Seminar ist der erste Baustein in einer modularen Weiterbildung zu verschiedenen Abschlüssen, für den Abschluss zum begleitenden Seelsorger müssen zum Beispiel zehn Seminare in einer bestimmten Reihenfolge besucht werden. Ich habe an dem Seminar vor einigen Wochen über drei Tage teilgenommen, verpflichtend nach diesem Seminar sind fünf Einheiten sogenannte Eigenreflexion A 90 Minuten. Kurz nach dem Seminar habe ich mir eine Person, die seitens des Weiterbildungsinstituts zugelassen sein muss, für diese Eigenreflexion gesucht. Diese Eigenreflexion müssen auch selbst bezahlt werden, nach dem Besuch der Eigenreflexion wurde mir von der Therapeutin gesagt, dass ich aufgrund meiner Homosexualität, ich offen lebe, ich bin auch verheiratet mit einem Mann, bei diesem Institut meine Ausbildung nicht fortführen könne, da ich eben homosexuell bin. Das hat mich in eine Schockstarre versetzt, auf der Seite des Weiterbildungsinstituts ist davon nämlich nichts zu finden. Zusätzlich zu den Kosten für das erste Seminar sind mir weitere Kosten für Pflichten der Literatur und für die Eigenreflexion entstanden.
Ich habe das Weiterbildungsinstitut angeschrieben, und um eine Auskunft gebeten, die jetzt schon mehrere Wochen aussteht, obwohl man mir ein persönliches Gespräch angeboten hat, was sich aber aufgrund meiner beruflichen Situation nicht wahrnehmen kann, da die Zeiten immer vormittags sind. Ich habe das Institut zu den Fragestellungen ob meine Homosexualität ein Problem ist befragt, und wo ich die entsprechenden Informationen zum Ausschluss von homosexuellen Personen finden kann.
Das Institut hat sich wie gesagt noch nicht dazu geäußert.
Ich möchte nun mein Geld für das Seminar, die Eigenreflexion und für die Literatur zurückhaben, ich denke da auch an ein Schadensersatz für die ausgefallene Zeit, die ich als Freiberufler hätte anders verwenden können.
Wie soll ich mich in dieser Sachlage verhalten respektive hätte eine Klage Aussicht auf Erfolg?Besteht Anspruch auf Rückvergütung der Seminarkosten, bzw. evtl. Schadenersatz, weil ich eine Weiterbildung aufgrund meiner Homosexualität nicht weiterführen darf?
Fachassistent(in): Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Fragesteller(in): Schmerzensgeld, würde ich sagen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (BLS), LL.B. (UNISA)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Wenn Sie von der Seminarteilnahme wegen Ihrer sexuellen Orientierung ausgeschlossen werden, so haben Sie ein Recht auf Erstattung der Seminargebühren. Denn die Leistung wird vom Anbieter nicht vertragsgemäß erbracht, sodass Sie gemäß § 323 BGB vom Vertrag zurücktreten können.

Schadensersatz können Sie gemäß § 280 BGB beanspruchen, wenn Sie nachweisen können, dass Sie durch die Seminarteilnahme einen finanziellen Schaden erlitten haben. Wenn Sie Freiberufler sind, so müssten Sie konkret nachweisen können, welcher Verdienstausfall Ihnen entstanden ist.

Ihre Ansprüche sollten Sie gegenüber dem Anbieter schriftlich geltend machen. Sie sollten ihm dabei eine Frist von zwei Wochen für die Begleichung Ihrer Ansprüche setzen. Falls der Anbieter Ihrer Aufforderung nicht entspricht, können Sie einen Anwalt damit beauftragen, Ihre Ansprüche durchzusetzen. Die erforderlichen Anwaltskosten können Sie gemäß §§ 280, 286 BGB von dem Anbieter setzt verlangen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein.
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank für die Antwort, hat mir sehr geholfen.