So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 45981
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Huettemann, mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Huettemann, mein verstorbener Ehemann hatte seit über 30 Jahren einen Schrebergarten. Dieser soll nun verkauft werden. Jetzt wird behauptet, alles sei zu groß gebaut (Hütte, Gewächshaus etc.) worüber wir nie angesprochen bzw. angeschrieben wurden. Man sagte mir, dass der Garten nun geschätzt wird und dann die Kosten für einen Rückbau vom Verkaufserlös abgezogen werden. Die Hütte scheint m.E. Wert zu haben, da diese sehr massiv gebaut ist mit echten Fenstern etc. Freue mich über eine Rückantwort.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden-Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, erst mal nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung.

Einen Abzug von Rückbaukosten müssen Sie unter den gegebenen Umständen nicht hinnehmen und akzeptieren.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Größe der benannten Baulichkeiten über einen derart erheblichen Zeitraum (30 Jahre!) zu keinem Zeitpunkt beanstandet wurde, ist das jetzige Vorbringen treuwidrig und damit rechtlich unbeachtlich.

Die jahrzehntelange Duldung seitens der Vereinsführung hat einen entsprechenden Vertrauenstatbestand geschaffen, dass Einwände bezüglich der Größe der Baulichkeiten nicht mehr geltend gemacht werden.

Selbst wenn es also zutreffen sollte, dass die Baulichkeiten nicht die vorgesehene Größe aufweisen, ist der Verein mit diesem Einwand nach Treu und Glauben nach Ablauf einer 30-jährigen Duldungspraxis rechtlich ausgeschlossen (§ 242 BGB).

Einen Abzug etwaiger Rückbaukosten haben Sie daher nicht hinzunehmen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne auf der rechten Seite der Bewertungsleiste) an, denn nur mit Abgabe der Bewertung werde ich von Justanswer für die anwaltliche Beratung bezahlt.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Vielen Dank für die zufriedenstellende Antwort.

Sehr gern geschehen!!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Huettemann, letzte Frage: Muß ich als Ehefrau den Garten, der nur auf meinen Mann lief kündigen?

Ja, denn Sie sind als dessen Erbin sämtliche hinterlassenen Rechtspositionen eingetreten (§ 1922 BGB - Grundsatz der Universalsukzession). Daher müssen Sie nunmehr auch die Kündigung aussprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
DANKE!!

Gern!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Huettemann, macht es einen Unterschied, ob es ein Schrebergarten oder ein Kleingartenverein ist?

Nein, das ist rechtlich ohne Bedeutung!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Herzlichen Dank

Sehr gern.