So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42189
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, Ich habe heute mit dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Schiessl,Ich habe heute mit dem Bauträger ein längeres Telefonat geführt. Er sagte mir, dass sich im Haus aktuell eine Elektroheizung befindet, die das gesamte Haus erwärmt. Diese wäre ja auch wegen dem Estrich nötig und würde das gesamte Haus heizen. Er würde für die Dauer des Provisoriums die Kosten für die Elektroheizung anstandslos übernehmen. Er hat auch zugesichert, dass wir zum Tag der Abnahme Warmwasser haben werden. Wie genau, wird er mir noch mitteilen. Da es aufgrund der Provisorien zu Mehrkosten kommen wird, so wird er alle vollumfänglich übernehmen. Das halten wir auch so im Abnahmeprotokoll schriftlich fest. Er hat mir noch angeboten, dass ich die Sicherheitsleistung, die im Makler und Bauträgervertrag mit 5% festgehalten ist, noch zurückhalte mit der Argumentation der fehlenden Fertigstellung. Das wäre für ihm ok.Auf meine Frage hin, ob er mir das besprochene schriftlich bestätigen kann, hat er allerdings verneint mit der Argumentation, dass das ja alles vertraglich vereinbart ist und es keiner gesonderten schriftlichen Bestätigung benötigt. Und das mit der WP würden wir ja beim Abnahmetermin schriftlich fixieren. Wir werden hier aber keine Frist eintragen können, weil der Lieferant -die Firma Vaillant- aktuell keinen Termin nennen kann und auch keine Auskunft gibt.Wie ist Ihrw Meinung dazu? Können wir so vorgehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tatsache ist, dass das Werk nicht fertiggestellt ist. Wenn Sie das Werk abnehmen, dann läuft die Gewährleistung für Heizung und Warmwasser an ohne dass hier bereits ein Einbau erfolgt ist. Damit verkürzt sich Ihre Gewährleistung unnötig.

Ich würde vorschlagen, dass das Werk nur insoweit abgenommen wird, als dass es tatsächlich fertig gestellt ist (Teilabnahme) und hinsichtlich Heizung und Warmwasser eine gesonderte Abnahme erfolgt. Einbehalten sollten Sie in jedem Falle die Kosten für den Einbau von Heizung und Warmwasser.

Auf einer gesonderten schriftlichen Vereinbarung sollten Sie bestehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,
Wir haben heute den Abnahmetermin wahrgenommen und einen Sachverständiger dabei gehabt. Hierbei haben wir 60 Mängel festgestellt. Die provisorische Übergangslösung mit mobiler Elektroheizung und Durchlauferhitzer waren zwar vor Ort, aber leider konnten wir diese nicht prüfen, weil die nicht angeschlossen waren. Angeblich war der Elektriker beim Arzt und konnte deshlab die Geräte nicht anschließen. Wir konnten also nicht prüfen, ob Warmwasser oder Heizung funktionieren. Aufgrund der Vielzahl der Mängel und der fehlenden Möglichkeiten Warmwasser und Elektronik zu prüfen, haben wir auf Empfehlung unseres Sachverständiger die Abnahme abgelehnt, weil keine Bezugsfertigkeit vorliegt. Wie ist ihr Meinung dazu und was könnte uns Drohen bzw. was sind die nächsten Schritte.Danke ***** *****Viele Grüße
HA

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Ja da haben Sie richtig gehandelt. Bei 60 Mängel und der fehlenden vertraglich geschuldeten Leistung liegt auch keine Abnahmereife vor.

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Geirg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Danke für Ihre Rückmeldung. Noch eine rechtliche Frage. Der Bauträger hat ein Protokoll mit allen Mängel erstellt. Als wir ihm mitteilten, dass wir die Abnahme verweigern, hat er gesagt, dass damit die Abnahme beendet sei. Wir haben also Keim Protokoll unterzeichnen können. Hätten wir im Protokoll dokumentieren müssen, dass wir die Abnahme aus den genannten Gründen verweigern und dann unterzeichnen müssen? Er hat uns nicht angeboten, dass Protokoll zu unterzeichnen sondern meinte nur, dass er zum nächsten Abnahmetermin muss und die Abnahme beendet sei.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,Ich bin ein wenig verzweifelt, weil ich nicht genau weiß, was nun zu tun ist. Ich würde mich gerne mit Ihnen telefonisch austauschen. Ist das kurzfristig möglich?LG