So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7041
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Folgendes problem .das finanzamt hat jetzt nach über

Kundenfrage

folgendes problem .das finanzamt hat jetzt nach über 16jahren eine lohnpfändung angestrengt von meiner selbständigkeit zu der zeit habe aber die ganzen jahre nichts bekommen und jetzt kann ich natürlich nicht mehr belegen ob und was alles bezahlt wurde ist das rechtens
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): BaWü
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): alle belege wurden leider nach 10 jahren vernichtet
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Wie kann ich Ihnen mit der Angelegenheit konkret behilflich sein? Welche Frage haben Sie dazu?
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (BLS), LL.B. (UNISA)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Wie kann ich mich dagegen wehren da eine lohnpfändung mein und das leben meiner lebensgefährtin mit 3 kindern bedroht da ich nicht mal mehr unsere laufenden kosten decken kann
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 13 Tagen.

Ich verstehe. Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn das Finanzamt offene Forderungen gegen Sie hat, dann steht es dem Finanzamt grundsätzlich zu, eine Lohnpfändung vorzunehmen. Infolgedessen zahlt Ihr Arbeitgeber Ihren Lohn an das Finanzamt aus.

Sie haben jedoch das Recht auf einen Pfändungsfreibetrag, der Ihnen belassen werden muss. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber Ihnen trotz der Pfändung den Teil Ihres Lohns auszahlen muss, der erforderlich ist, um Ihre Grundbedürfnisse zu decken. Nur darüber hinausgehende Beträge darf der Arbeitgeber an das Finanzamt weiterreichen.

Sie sollten sich insofern mit Ihrem Arbeitgeber in Verbindung setzen und diesen auffordern, Ihnen den Pfändungsfreibetrag zu belassen.

Damit das Finanzamt das Geld dann nicht von Ihrem Konto pfändet, sollten Sie zudem ein P-Konto einrichten. Dies bedeutet, dass die Bank den Pfändungsfreibetrag im Falle einer Kontopfändung für Sie einbehält und nicht an das Finanzamt auskehrt. Hierzu wenden Sie sich an Ihre kontoführende Bank und bitten um Einrichtung eines P-Kontos.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein.
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 8 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kianusch Ayazi, LL.B. (BLS), LL.B. (UNISA)
- Rechtsanwalt -