So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26732
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Zensus 2022: Ich bezweifle, dass die Auskunftspflicht beim

Diese Antwort wurde bewertet:

Zensus 2022: Ich bezweifle, dass die Auskunftspflicht beim Zensus 2022 gerechtfertigt ist, wenn die DGSVO nicht gewährleistet ist. Denn die Daten scheinen von einer Firma in den USA verarbeitet zu werden. Ich bin nicht bereit, meine persönlichen Daten nicht einer deutschen Behörde, sondern Dritten zur Speicherung und Weiterverarbeitung zu überlassen. Wäre hier ein Ansatz zu einer Auskunftsverweigerung möglich? Vielen Dank ***** ***** für Ihren Rat.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hamburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ja, ich würde gern einen Widerspruch zur Auskunftspflicht machen, solange es nicht sichergestellt ist, dass meine persönlichen Daten ausschließlich bei einer Bundesbehörde gespeichert und verarbeitet werden und dass natürlich anonymisiert. Ich möchte im Zusammenhang mit meinem Widerspruch genau diese Nachweise verlangen, um meine Auskunft danach sicher erteilen zu können.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Bitte antworten Sie mir per Email, die ich bei Ihnen hinterlegt habe. Ich soll nach einer erneuten Aufforderung (mit amtlicher Zustellung am 01.09.2022) innerhalb von zwei Wochen antworten, habe aber ein Widerspruchsrecht gegen diesen Bescheid von einem Monat. Trotzdem möchte ich zur Sicherheit möglichst heute noch meinen Widerspruch faxen, um einem möglichen Zwangsgeld zu entgehen. Können Sie mir zu dieser Vorgehensweise raten? Vielen Dank ***** *****
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
In Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich bin gespannt auf Ihre Antwort. Vielen Dank ***** *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Die von Ihnen aufgeworfene Thematik ist interessant und wurde von mir auch noch nicht durchdacht.
Prinzipiell wird der Zensus durch entsprechend der gesetzlichen Grundlage ermöglicht.
D. h. es gibt hier grundsätzlich ein Rechtfertigungsgrund zur Datenerhebung und zur Datenspeicherung.
Was jedoch fraglich ist, ist der Umstand, ob es notwendig ist, dass die Daten ins Ausland gelangen.
Wenn dies der Fall ist, gibt es hier durchaus einen Ansatzpunkt um hiergegen vorzugehen.
Dies müsste im Streitfall sodann durch ein Verwaltungsgericht geklärt werden.
Sie können mit der von Ihnen aufgeführten Begründung und dem Verweis auf die Datenschutz Grundverordnung die Abgabe der Daten verweigern.
Sie müssen dann jedoch mit Sanktionen der Behörden rechnen.
Gegen diese müssten sie Rechtsmittel erheben und sodann ihre Frage vor den Gerichten klären lassen.
Prinzipiell lässt sich ihre Argumentation durchaus hören und vertreten.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrter Herr RA Dr. Traub,
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
vielen Dank für Ihre Antwort. Es freut mich, dass Sie meiner Argumentation folgen konnten und diese sogar für aussichtsreich ansehen. Ich frage mich, ob auf mich bei einer Auseinandersetzung vor dem Verwaltungsgericht weitere Kosten auf mich zukommen würden und in welcher Höhe diese wäre, sofern ich unterliegen würde oder auch unabhängig davon. Gern hätte ich Sie dazu noch telefonisch kontaktiert, um mich mit Ihnen direkter austauschen zu können. Aber leider habe ich mit weiteren Kosten neben dem kostenpflichtigen Probeabo für 7 Tage hierfür nicht gerechnet. Auch ein möglicherweise folgendes Abo möchte ich nicht abschließen. Unabhängig von Ihrer fachlichen Antwort, finde ich diesen Dienst kostenmäßig undurchsichtig und damit für mich leider zu gefährlich. Mit freundlichen Grüßen, Wenka Muus

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne können Sie über den Premiumservice ein Telefonat hinzubuchen. Nach Annahme durch den Rechtsanwalt kann kurzfristig ein Telefonat zur weiteren Klärung Ihrer Fragen bzgl. einer Klage bei dem Verwaltungsgericht geführt werden.

Falls Sie hiervon absehen wollen, geben Sie bitte eine positive Bewertung für meine aufwendete Zeit und meine Antwort ab.

Es entstehen Ihnen hierdurch weder Zusatzkosten noch sonstige Nachteile.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Sehr geehrter Herr RA Dr. Traub, nochmals danke ***** ***** für Ihre erste Einschätzung, die mich gefreut hat. Aber leider bin ich inzwischen sehr enttäuscht über den weiteren Verlauf des Chats und fühle mich in meiner Vermutung bestätigt, dass Ihre Plattform es Ihnen wohl nicht erlaubt, schriftlich auf meine zusätzlich gestellten Fragen in meinem Fall zu antworten, ohne dass ich einen weiteren kostenpflichtigen Premiumservice für ein Telefonat hinzubuche, obwohl mir dies innerhalb meiner 7 Probetage in Aussicht gestellt worden ist. Schade, aber das muss ich wohl akzeptieren. Inzwischen habe ich das Probeabo gekündigt bzw. ein ggf. folgendes Abo widerrufen, um aus der Kostenfalle schnellstens herauszukommen. Ich werde mich ggf. an einen anderen Anwalt wenden und danke ***** *****ür den ersten Ansatz einer Antwort durch Sie. Zu der von Ihnen erwarteten Bewertung: Ich bin mir nicht sicher, ob es möglich ist, zwischen Ihren Bemühungen und der Portalseite zu unterscheiden. Deshalb sehe ich in Ihrem Interesse von einer Bewertung ab. Mit freundlichen Grüßen, Wenka Muus

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

leider sieht das Portal ein Telefonat nur über den Premium-Service vor.

Bedaure.

Bitte geben Sie noch eine positive Bewertung ab.

Die Bewertung gilt nicht dem Portal sondern meiner Tätigkeit als Anwalt und meinen Ausführungen.

Ohne positive Bewertung erhalte ich keine Zahlung und habe die gesamte Prüfungs- und Anwortzeit umsonst aufgewendet.

Durch die Abgabe einer Bewertung entstehen Ihnen keine Nachteile.

Vielen Dank ***** ***** alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26732
Erfahrung: Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.