So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42017
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich lebe in Trennung seit 04/2021 und arbeite angestellt in

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich lebe in Trennung seit 04/2021 und arbeite angestellt in Vollzeit als MFA. Welche Möglichkeiten hat mein Arbeitgeber mir eine Zulage zukommen zu lassen ohne dass sich das auf die Trennungsunterhaltes Zahlung meines Mannes mindern auswirkt?
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Nicht tarif gebunden Angestellte in Vollzeit 2200 brutto
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Welche Infos wären noch erforderlich?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Keine. Eine Zulage erhöht immer Ihr Einkommen egal ob diese nun als Zuwendung von Geld oder als Sachbezug erfolgt. Erhalten Sie einen Sachbezug, so handelt es sich um einen Geldwerten Vorteil.

Eine Ausnahme besteht nur dann wenn die Zulage dazu dient konkrete Ausgaben die Sie im Rahmen Ihrer Arbeit hatten ersetzt. In diesem Falle fehlt es Ihnen an einem finanziellen Vorteil.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Wie wirkt sich eine betriebliche Altersvorsorge des Arbeitgeber auf den Trennungsunterhalt aus?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, solange sich die betriebliche Altersvorsorge im Bereich des üblichen als sogenannte sekundäre Altersvorsoge hält. Was natürlich nicht geht, ist dass Sie erhebliche Teile Ihres Gehalts also mehr als 4 % des Bruttoeinkommens in die sekundäre Altersvorsorge fließen lassen.

Die Sekundäre Altersvorsorge können Sie natürlich auch unabhängig vom Arbeitsverhältnis in Abzug bringen, wenn Sie privat Altersvorsorge betreiben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.