So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A. (Kriminologie und Polizeiwissenschaft)
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Teilzeitarbeit + Werkstudenten Arbeit erlaubt?

Diese Antwort wurde bewertet:

Teilzeitarbeit + Werkstudenten Arbeit erlaubt ?
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): befristet
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in):
ich schreibe Ihnen bezüglich meiner Frage, ob es mir rechtlich erlaubt wird, eine zusätzliche Nebentätigkeit als Werkstudent zu haben.
Aktuell studiere ich Dual Immobilienwirtschaft und arbeite als Teilzeitkraft in einem Unternehmen (24h/ Woche). Anders als bei anderen Dualen Studien, arbeite ich nicht Blockweise, sondern jede Woche drei Mal im Büro und den Rest "lerne" ich für Klausuren. 
Ich habe jetzt ein gutes Angebot für KPMG als Werkstudent bekommen und ich würde auch nicht mehr als 16h/ Woche arbeiten, weil es sonst ein bisschen viel wird. In meinem bestehenden Arbeitsvertrag (Dualen Partner) steht nichts bezüglich "Nebentätigkeiten". Also schreib ich meinem Arbeitgeber, wie es denn wäre, wenn ich noch zusätzlich einen Werkstudenten Job anfangen würde. Allerdings waren sie alles andere als begeistert und meinten, dass ich es nicht machen soll. 
Rein rechtlich gesehen, dürfte ich es aber, oder? Ich finde, dass ich das Studium auch so hinkriege und meine aktuelle Arbeit nicht darunter leiden würde. Aber hat das einen steuerlichen Einfluss ? Hat es einen Einfluss auf mein bestehendes Berufsverhältnis ? 
Laut google, muss ich meinem Arbeitgeber sagen, dass ich woanders anfange, aber ich muss nicht nachfragen, ob sie es mir erlauben, richtig? Das Bewerbungsgespräch ist nächsten Montag...
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über ***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
In Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

in Beantwortung Ihrer Frage ("Laut google, muss ich meinem Arbeitgeber sagen, dass ich woanders anfange, aber ich muss nicht nachfragen, ob sie es mir erlauben, richtig?") möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen:

Ihr jetziger Arbeitgeber könnte Ihnen die Genehmigung Ihrer weiteren Tätigkeit nur verweigern, wenn

  • ihre neue Tätigkeit bei einem Konkurrenzunternehmen ausgeübt würde, oder
  • wenn durch Ihre neue Tätigkeit Ihre Arbeitsleistung bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber beeinträchtigt werden würde.

Letzteres ist schon aufgrund des Teilzeitcharakters Ihrer jetzigen Tätigkeit ausgeschlossen.

Fazit: Sofern der neue Arbeitgeber nicht in Konkurrenz zu Ihrem künftigen neuen Arbeitgeber steht, kann Ihr Arbeitgeber die Nebentätigkeit nicht rechtswirksam untersagen.

Bitte bewerten Sie meine Antwort durch Anklicken der dafür vorgesehenen Sterne. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
vielen Dank für die Hilfe.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Aber können die mich kündigen?
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Die meinten, dass Sie nicht begeistert wären.

Vielen Dank für Ihre Zusatzfrage ("Aber können die mich kündigen?"), die ich wie folgt beantworten möchte:

Kündigen kann man immer.

Eine andere Frage ist, ob eine solche Kündigung rechtswirksam wäre. Dies kann nur beantwortet werden, wenn Details zum Arbeitsverhältnis wie Arbeitsvertrag, Ihr arbeitsrechtlicher Status als Werkstudent, Anwendbarkeit des KSchG u.a. bekannt sind, um die Rechtsfrage der Wirksamkeit einer Kündigung beantworten zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
An wen kann ich mich noch wenden?
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
im Arbeitsvertrag steht nichts bezüglich einer Nebentätigkeit - und wenn meine Leistung nicht beeinflusst wird (schlechter), dann könnten SIe mich nicht grundlos kündigen richtig?

"An wen kann ich mich noch wenden?": Wie meinen Sie das?

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
könnten Sie mir ihre persönliche Meinung geben? Also, würden Sie es machen an meiner Stelle? Die andere Tätigkeit (Werkstudent) ist echt ein guter Arbeitgeber, sonst würde ich mich diesen ganzen Aufwand gar nicht geben.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
im Arbeitsvertrag steht nichts bezüglich einer Nebentätigkeit - und wenn meine Leistung nicht beeinflusst wird (schlechter), dann könnten SIe mich nicht grundlos kündigen richtig?
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
könnten Sie mir ihre persönliche Meinung geben? Also, würden Sie es machen an meiner Stelle? Die andere Tätigkeit (Werkstudent) ist echt ein guter Arbeitgeber, sonst würde ich mich diesen ganzen Aufwand gar nicht geben.

Ihr Satz ("im Arbeitsvertrag steht nichts bezüglich einer Nebentätigkeit - und wenn meine Leistung nicht beeinflusst wird (schlechter), dann könnten SIe mich nicht grundlos kündigen richtig?") stimmt.

Ich würde noch einmal das Gespräch mit Ihrem jetzigen Arbeitgeber suchen, um zu erreichen, dass er sich doch noch einverstanden erklärt.

Funktioniert das nicht, müssen Sie abwägen, ob die neue Stelle es wert ist, einen Zwist mit dem alten Arbeitgeber zu riskieren. Das hängt natürlich von den Umständen des Einzelfalls ab und von Ihrer persönlichen Risikobereitschaft. Ich an Ihrer Stelle würde das Risiko auf mich nehmen.

Vergessen Sie die erbetene Bewertung meiner Antwort nicht. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung: Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A. (Kriminologie und Polizeiwissenschaft)
RA Spitz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
vielen Dank ***** *****