So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 957
Erfahrung:  Rechtsanwalt
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

Sehr geehrte Anwälte, Aufhebungsvertrag bei einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Anwälte, Aufhebungsvertrag bei einen Auszubildenden. Dürfen zu viel genommene Urlaubstage vom Gehalt abgezogen werden? Bezüglich Zeugnis, kann ich ein sehr gutes Zeugnis verlangen und dies im Aufhebungsvertrag festlegen lassen. Habe ich das Recht mir das Gehalt bis zum Endes des Monats auszahlen zu lassen, da wir auf Kündigunsfristen verzichten?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen, Hannover
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wichtig ist mir das Arbeitszeugnis. Da der Arbeitgeber aber nicht auf meine Forderungen eingehen möchte, habe ich Sorge, wenn ich klage, dass er mir ein falsches Zeugnis ausstellt. Möchte aber nicht meine Ausbildung dort fortsetzen, weil der Arbeitgeber mich schikanieren würde.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank ***** ***** Anfrage, zu der ich auf Grundlage Ihrer Angaben gern wie folgt Stellung nehme:

Wenn das Arbeitsverhältnis nach dem 30.06. endet, dann haben Sie Anspruch auf den vollen Jahresurlaub. Da sind wir aktuell drüber, so dass das bei Ihnen kein Problem darstellen sollte.

Im Übrigen wird in einem Aufhebungsvertrag alles individuell ausgehandelt. Daher sollten Sie bereits hier sowohl das mit dem Urlaub, als auch mit dem Zeugnis final klären, also auch, was für eine Note das Zeugnis widerspiegeln soll.

Wenn er nicht auf Ihre Forderungen eingehen will, dann ist das sein recht. Ein schlechtes Zeugnis darf er ohnehin nicht ausstellen, erst recht nicht aus Reche. Alles was schlechter als eine Note 3 ist muss er sehr sehr gut begründen, und ob ihm das gelingt würde ein Gerichtsverfahren zeigen.

Da es letztlich ein Vertrag ist sollten beide Seiten sich entgegen kommen.

Bitte klicken Sie oben die Bewertungssterne (=4-5 Sterne) an, da nur mit Abgabe Ihrer Bewertung die anwaltliche Beratung bezahlt wird. Vielen Dank!

Fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Mikael Varol und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.