So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 957
Erfahrung:  Rechtsanwalt
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

Sozialbetrug Fachassistent(in): Haben Sie eine E-Mail, eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sozialbetrug
Fachassistent(in): Haben Sie eine E-Mail, eine Rechnung oder ein anderes Dokument im Zusammenhang mit dem Betrug?
Fragesteller(in): Nein
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank ***** ***** Anfrage.

Welche konkrete Frage haben Sie, auf die Sie eine Antwort wünschen?

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Ich habe Sozialbetrug begangen weil aufgeflogen ist das mein Partner seit 3 Jahren bei mir wohnt jetzt muß ich alles zurück bezahlen und bekomme Strafanzeige wegen vorsätzlichen Leistung Missbrauch betrug

Danke ***** ***** Nachtrag.

Wie lautet Ihre Frage hierzu?

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Mein Partner hat nur eine Erwerbsminderungsrente 460 eu
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Muß ich jetzt ins Gefängnis?
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Es kommt eine Summe von 7000 Euro zusammen

§ 263 Absatz 1 StGB sieht Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor. Wenn Sie Ersttäterin sind, dann ist mit einer Geldstrafe zu rechnen. Sollte dennoch eine Freiheitsstrafe erfolgen, dann ist zu erwarten, dass diese zur Bewährung ausgesetzt wird. Allerdings entscheidet am Ende das Gericht nach Durchführung einer Hauptverhandlung über die Strafe und es kann nicht vorhergesagt werden, wie diese läuft.

Beauftragen Sie einen Rechtsanwalt mit Ihrer Vertretung. Dieser wird zunächst der Polizei mitteilen, dass er sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht äußern wird. Zugleich wird der Rechtsanwalt Akteneinsicht beantragen. Hierbei wird er neben den Zeugenaussagen sichten. Je nach Inhalt der Ermittlungsakte wird er mit Ihnen zusammen entscheiden, ob und was als Stellungnahme abgegeben wird.

Das ist die beste Möglichkeit den Schaden für Sie selbst so gering wie möglich zu halten. Schließlich handelt es sich hier um eine Straftat.

Bitte klicken Sie oben die Bewertungssterne (=4-5 Sterne) an, da nur mit Abgabe Ihrer Bewertung die anwaltliche Beratung bezahlt wird. Vielen Dank!

Fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Mikael Varol und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.