So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42031
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe zum Produktlaunch am 31.8. einen Solargenerator

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe zum Produktlaunch am 31.8. einen Solargenerator gekauft, direkt bezahlt und im Nachhinein stellte es sich heraus, dass ein Systemfehler einen falschen Preis angezeigt hatte. Support vom Verkäufer erreichte mich aber erst nach 10 Tagen. Kann ich auf den Preis bestehen? (1700 statt 3700 Euro)
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Rheinland-Pfalz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ja, ich habe habe direkt eine Bestellbestätigung bekommen und mit Paypal bezahlt.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn die Verkäuferseite den Preis falsch ausgezeichnet hat, d***** *****egt rechtlich gesehen ein Irrtum vor mit der Folge, dass der Verkäufer nach § 119 BGB den Vertrag wegen Irrtums anfechten kann. Die Anfechtung hat zur Folge, dass der Vertrag rückwirkend unwirksam ist und keine Ansprüche aus dem Vertrag abgeleitet werden können.

Sie können allerdings bei einer Anfechtung den Vertrauensschaden geltend machen. Das bedeutet den Schaden der Ihnen entstanden ist, weil Sie auf die Wikrsamkeit des Vertrages vertraut haben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich sehe gerade, dass das Gerät sogar 3900 Euro kosten soll. Anbei füge ich noch einen Screenshot der Antwort des Verkäufers ein.

Gerne!

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Datei angehängt (23QP315)
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Entschuldigen Sie, dass ich dazwischen geschrieben habe, mit einer so schnellen Antwort habe ich nicht gerechnet.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Das Schreiben kann durchaus als Anfechtungsschreiben (wie oben beschrieben) ausgelegt werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank ***** *****ür die schnelle Antwort und die Aufklärung ihrerseits. Würde es sich denn lohnen, eine Anfechtung zu provozieren und den Vertrauensschaden geltend zu machen? Ich hab keinerlei Erfahrung damit und weiß somit auch nicht, was auf mich zukommt, wie langwierig der Rechtsstreit ist und ob es unterm Strich die "grauen Haare" wert ist, wenn man so formulieren möchte.Freundliche Grüße
Ronny Ingler

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Ihnen bislang kein Vertrauensschaden entstanden ist (Beispielsweise Finanzierungskosten für die Anlage) dann lohn es sich auch nicht solche zu produzieren und auch nicht das Kosten und Zeitrisiko eines Rechtsstreites einzugehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

k

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Okay, heißt also die 1700 Euro, die ich direkt am 31.8. überwiesen habe, waren somit schon mein Vertrauensschaden? So verstehe ich Ihre Antwort.
Ich bewerte das Gespräch noch, ich möchte mir nur sicher sein, dass ich Alles richtig verstanden habe, da Jura jetzt nicht zu meinen alltäglichen Begleitern zählt.Vielen Dank ***** ***** Grüße.

Sehr geehrter Ratsuchender,

die 1700 EUR die Sie überwiesen haben muss Ihnen die Gegenseite nach Anfechtung gemäß § 812 I BGB zurücküberweisen. Wenn durch die Anfechtung der Vertrag weggefallen ist, dann besteht kein Grund für das Behaltendürfen der 1700 EUR mehr. Diese sind dann zurückzuzahlen. Dies stellt keinen Vertrauensschaden dar.

Vertrauensschaden wäre wenn Sie über die 1700 EUR ein Darlehen abgeschlossen hätten und unnötigerweise jetzt Zinsen zahlen müssten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Okay, jetzt habe ich es verstanden. Dann ein letztes Mal vielen Dank für ihre Zeit und die Aufklärung.
Freundliche Grüße
Ronny Ingler

Gerne!