So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15563
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Habe ein Problem. Wir sind eine Erbengemeinschaft. Unsere

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe ein Problem. Wir sind eine Erbengemeinschaft. Unsere Mutter ist im Jahr 2008 verstorben. Zwischen unserem und dem Nachbargrundstück war ein öffentlicher Fußweg. Dieser Weg wurde von der Stadt entwidmet und so erhielt jeder Angrenzer einen Anteil von 31 qm Grund. Im Kaufvertrag vom 11.04.1973 steht unter Ziffer /. Der Käufer verpflichtet sich weiter, den Vertragsgegenstand von einer Daerbepflanzung, wie z. B. Heken, Sträucher, Obstbäume und dergeleichen frei zu halten und für die Einzäunung einen einfachen Drahtzaun zu wählen. Da unsere Mutter damals ein gutes Verhältnis zum Nachbarsehepaar hatte und ihr Grundstück bereits durch eine Mauer abgeschlossen war, erlaubte sie den Nachbarn das Grundstück mitzubenützen. Sie haben dann eine Hecke auf unserem Grundstücksfläche angepflanzt und auch den nötigen Rückschnitt jährlich vorgenommen. Da auch die Nachbarin älter geworden ist und teilw. im Altersheim und zu hause gepflegt wurde, funktionierte diese mündliche Vereinbarung mit dem jährlichen Rückschnitt nicht mehr. Letzter Rückschnitt war im Jahr 2020. Die Nachbarin hatte bisher 2 Betreuer. Der Rückschnitt mußte in den letzten Jahren ständig angemahnt werden. Der 2. Betreuerin hatte ich diese Abmachung vorgetragen. Im letzten und auch in diesem Jahr erfolgte kein Rückschnitt. Von der Nachbarschaft und auch nach meinen Ermittlungen wird das Anwesen verkauft. Ich wollte, dass bevor das Haus verkauft wird, die Hecke ganz entfernt wird, da diese teilw. eine Höhe von ca. 250 cm (anstatt 180 cm) erreicht hatte. Sie gab mir schriftlich zur Antwort, dass dies mit der Hecke kein Problem sei und mit dem Käufer besprochen worden sei. Zunächst sollte der Verkauf im 1. Quartal 2022 erfolgen und der Käufer wird dann mit ihnen Kontakt aufnehmen. Der neue Nachbar meldete sich dann am 11.08.2022. Ich melde mich bezüglich der Hecke im Starenweg 5/7 da ich der neue Besitzer des Starenweg 5 bin und es in der Vergangenheit ja öfters Probleme mit der Hecke gab. Am 12.08.2022 gab es ein Gespräch mit dem neuen Nachbar, unser Mieter Herr Kraft und mir. Ich teilte ihm schriftlich mit, dass die von den Nachbarin auf ihre Kosten angepflanzte Hecke (teilw. kaputt) entfernt werden muß. Am 05.09.2022 erhielt ich ein Mail vom neuen Nachbar "Nachdem mein Anwalt die Sachlage überprüft hat habe ich von ihm die Mitteilung bekommen das die Abmachung von Ihnen und Frau Migdal für mich nicht rechtskräftig ist daher müssten sie die Hecke die ja auf ihrem Grund steht selbst entfernen oder entfernen lassen.
Fachassistent(in): Wird der Verkauf direkt über den Eigentümer getätigt?
Fragesteller(in): Verstehe diese Frage nicht.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Warum soll ich die von den Nachbarn angepflanzte Hecke auf meinem Grundstück entfernen?

Sehr geehrter Fragesteller,
verstehe ich Sie richtig, dass Sie sich gegenüber dem neuen Eigentümer auf die getroffene mündliche Vereinbarung berufen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ja, wollte schon bevor das Anwesen verkauft wird eine klare Regelung, leider lehnte die Betreuerin dies ab. Was kann ich jezt machen?

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Leider ist dies in der Tat ein Problem. Denn eine reine schuldrtechtliche (vertragliche) Vereinbarung gilt nur zwischen den Vertragsparteien. Ein Rechtsnachfolger ist an diese Vereinbarung leider nicht gebunden, d.h. wenn Sie die Hecke tatsächlich entfernt haben woillen, müssten Sie tätig werden, da es Ihr Grundstück ist und weil es an einer Vereinbarung mit dem aktuellen Eigentümer des Nachbargrundstücks fehlt. Ich bedaure !

Ich hoffe, Ihre Fragen sind beantwortet. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas offen oder unklar geblieben ist. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung ab (3-5 Sterne). Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo, wollte das Problem mit der Hecke bevor es zum Verkauf kam regeln. Das lehnte die Betreuerin ab, mit der Begründung dies sei kein Problem. Wie ist es, wenn ich nichts mache. Wer muß dann die teilweise defekte Hecke zurückschneiden? Oder welche Möglichkeiten gibt es aus Ihrer Sicht noch?
Ihrer Antwort sehe ich entgegen.MfG. F.S.

Sehr geehrter Fragesteller,
wenn ich Sie richtig verstanden habe, steht die Hecke auf Ihrem Grundstück. damit wären auch die Grundstückseigentümer für die Hecke zuständig.

Die einzige Möglichkeit, die besteht, ist eine ähnliche Vereinbarung mit dem neuen Eigentümer zu treffen, vorausgesetzt er ist hierzu bereit.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo,
wenn der neue Eigentümer nicht bereit ist, so müsste ich die Betreuerin in Anspruch nehmen können, zumal ein Heckenrückschnitt seit dem Jahr 2020 besteht? Der neue Eigentümer hat mir durch sein E-Mail vom 11.08.2022 bestätigt, daß es in der Vergangenheit ja öfters Probleme mit dieser Hecke gab. Ich finde das Verhalten von der Betreuerin von anfang an nicht korrekt, weil sie nicht vor dem Verkauf diese Angelegenheit geregelt hat. Bis zum Verkauf wären 1 - 2 Rückschnitte fällig gewesen. Ihrer Antwort sehe ich entgegen.
MfG. F.S.

Sehr geehrter Fragesteller,

da die Betreuerin die Vertreterin der ehemaligen Eigentümerin ist müssten Sie die Eigentümerin in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie denn noch Fragen zu den Ihnen erteilten Antworten ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Danke für Ihre Antwort. Wie schätzen Sie als Fachfrau diese Situation ein besonders mit der Betreuerin und wie soll ich vorgehen? Ihrer Ihrer freundlicher Antwort sehe ich entgegen. MfG. F.S.

Sehr geehrter Fragesteller,

nochmals: Die Betreuerin handelt nur stellvertretend, d.h. der Ansprechpartner ist die Betreute.

Ob man Schadensersatz geltend machen kann hängt vom entstandenen Schaden ab. Das ist für mich nicht einschätzbar.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,
kann der Chat geschlossen werden oder gibt es noch Fragen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.