So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainStadler.
RainStadler
RainStadler,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28
Erfahrung:  Expert
117639031
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RainStadler ist jetzt online.

Hallo, ich hatte eine Affäre mit meiner volljährigen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich hatte eine Affäre mit meiner volljährigen Studentin. Diese hat die Affäre nun meiner Partnerin erzählt. Meine Studentin möchte dennoch von mir in ihrer Bachelorarbeit betreut werden. Die bacheloarbeit ist noch nicht offziell beim Prüfungsamt der Uni Münster angemeldet noch wurde eine offizielle Betreuungsvereinbarung unterschrieben. Ich habe nun vor keine Betreuung zu übernehmen. Welche rechtlichen Aspekte muss ich beachten? Kann ich mir irgendwie Rechtssicherheit beschaffen? Gibt es irgendwelche rechtlichen Konsequenzen die ich befürchten muss? Herzlichen Dank! Nils Pixa
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein, derzeit nicht

Sehr geehrter Ratsuchender,

auf Grundlage der mitgeteilten Informationen kann ich Ihnen die folgende Rückmeldung geben:

Sie können die Betreuung der Bachelorarbeit im Rahmen Ihrer akademischen Freiheit wahrscheinlich unproblematisch ablehnen. Das gibt vermutlich allenfalls dann Schwierigkeiten, wenn man von Ihnen einfordert eine bestimmte Anzahl von Bachelor-Arbeiten zu betreuen.

Sie sollten der Studentin erläutern, dass das ein Interessenkonflikt ist und Sie deshalb die Betreuung nicht übernehmen können. Dabei sollte man ausdrücklich nur von "unsere persönliche Nähe" bringt mich in einen Gewissenskonflikt sprechen.

Ein Anspruch auf die Betreuung durch Sie hat die Studentin nicht, einklagen kann Sie das auch nicht. Der geschilderte Vorgang ist nach Ihren Angaben auch nicht strafrechtlich relevant. Auch eine Erpressungssituation kann ich mir schwer vorstellen. Weil man dann ja gerade offenbaren müsste, was Sie an der weitergehenden Betreuung hindert.

Intern wäre die Frage, ob Sie innerhalb der Professorenschaft eine Vertrauensperson haben oder ob Sie sich insoweit bedeckt halten. Grundsätzlich bietet es sich an sich bedeckt zu halten.

Wenn Sie die Studentin schnell beschwichtigen wollen, dann wäre es wahrscheinlich sinnvoll ihr ein Thema und einen anderen Betreuer vorzuschlagen, damit man nicht privates und berufliches auf problematische Weise vermischt. Das müssen Sie dann nur solange "verkaufen" bis die Betreuung geregelt wurde.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwältin-

RainStadler und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Herzlichen Dank für die schnelle Auskunft! Beste Grüße