So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24786
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Corona Fahrschule

Kundenfrage

Corona Fahrschule
Gepostet: vor 8 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich hätte eine Frage, es geht um österreichisches Recht..ich mache gerade die Fahrschule und bin an Corona erkrankt. Laut AGB muss 3 Tage im Vorfeld abgesagt werden. Ich habe 46h vorher abgesagt, da ich mich nicht so krank gefühlt habe und das Ergebnis erst zu jenem Zeitpunkt erhalten habe. Sie haben mir jetzt 50% des Preises erlassen, die restlichen 99 Eur musste ich allerdings bezahlen. Ist das überhaupt rechtens? Dürfen sie mir 50% einbelangen obwohl ich mittels Absonderungsbescheid ja gar nicht das Haus verlassen dürfte, da ich mich sonst strafbar gemacht hätte. Vielen Dank ***** ***** Grüße Michael malek
Experte:  RADr.Traub hat geantwortet vor 8 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Nein, das ist nicht zulässig.

Die AGB stehen hier im Widerspruch zu dem Ihnen betreffenden Fall.

Sie sind zwar auch erkrankt, allerdings dürften sie aufgrund eines hoheitlichen Bescheides das Haus nicht verlassen. Selbst verständlich können Sie dies auch nicht vor Mitteilung durch die Behörde der Fahrschule mitteilen.

Daher hätte in diesem speziellen Fall, namentlich bei auftreten der Coronainfektion und anordnen der häuslichen Quarantäne, die beschriebene AGB Regelung nicht greifen dürfen.

Auch hätte die Fahrschule sicherlich nicht gewollt, dass sie mit dieser Krankheit an der Fahrschule teilnehmen.

Im Umkehrschluss kann Ihnen auch hierfür keine Kostenlast auferlegt werden.

Mit dieser Argumentation können Sie in die Fahrschule herantreten und den einbehaltenen Betrag zurückfordern.

Verweigert sich das Fahrschuleunternehmen, können Sie mit einem Rechtsanwalt drohen.

Ihre Rechtsposition ist gut.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-