So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40838
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, wie sind in eine "Abo Falle" geraten

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, wie sind in eine "Abo Falle " geraten
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Wollten per Widerruf binnen der 14 Tage kündigen, wurde nicht anerkannt mit der Antwort wir haben schon die ersten Leistungen bezogen. Es wurde ein Vergleich angeboten. Wir leben in Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Wurden Sie denn über den Verzicht des Widerrufsrechts belehrt?

Gibt es einen Grund warum Sie den Vertrag nicht mehr wollen?

Mit freunlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ja, es handelt sich um meinen Vater er hat sich 1 Jahres Vertrag bei einer online Partnerschaft angemeldet kurz nach dem meine Mutter verstorben ist.
Er konnte nicht klar denken, will es nicht nehr

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Wenn Ihr Vater über den Verzicht des Widerrufsrechts belehrt wurde, dann scheidet ein Widerruf grundsätzlich aus.

In diesem Falle kann Ihr Vater den Vertrag aber noch nach §§ 119,123 BGB wegen Irrtums beziehungsweise arglistiger Täuschung anfechten.

Allerdings muss dann ein Anfechungsgrund vorliegen, dass bedeutet, Ihr Vater muss sich bei Vertragsschluss über den Vertragsinhalt geirrt haben beziehungsweise muss durch den Vertragspartner getäuscht worden sein.

Ist dies der Fall, so kann er anfechten mit der Folge, dass der Vertrag rückwirkend unwirksam wird und keine vertraglichen Ansprüche gegen den Vater geltend gemacht werden können.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freunlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.