So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7382
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

HAllo Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

HAllo
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich wurde während ich krankgeschrieben war gekündigt und das Arbeitsverhältnis wird sehr wahrscheinlich während der Dauer der Krankschreibung auslaufen. Falls nicht, hat mich der AG bereits freigestellt. Die Freistellung soll mit der Beendigung der Krankschreibung wirksam werden. Trotzdem verlangt der AG eine umfangreiche Übergabe und Erstellen von fehlenden Unterlagen. Darüberhinaus weist er mich auf die Auskunftspflicht nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses und droht Leistungen einzubehalten. Was sind meine Pflichten und was darf der AG in einem solchen Fall.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn Sie freigestellt sind, müssen Sie nichts mehr für das Unternehmen machen. Die Rückgabe der Ihnen zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel kann von Ihnen verlangt werden. Das Erstellen von Unterlagen gehört aber nicht dazu. Denn das wäre eine Arbeitsleistung. Und Sie sind von der Arbeit freigestellt bzw. derzeit noch arbeitsunfähig erkrankt.

Was mit der Auskunftspflicht gemeint ist, ist mir unklar. Vielleicht können Sie das noch etwas weiter ausführen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrter Herr Krüger, vielen Dank für die Rückmeldung und die Informationen. Mit Auskunftspflicht meint der AG vermutlich, dass ich nach dem Beendigung der Arbeitsverhältnisses beim Bedarf Informationen zu konkreten Sachverhalten bereitstellen müsste. Ich hatte nämlich eine wichtige Position inne und vielen lief über mich.

Sie müssen in der Zeit der Freiststellung auch keine Auskünfte geben. Entweder sind Sie freigestellt, dann müssen Sie auch nichts für das Unternehmen mehr machen. Die Freistellung entbindet den Arbeitnehmer von der Pflicht, seine Arbeitsleistung zu erbringen. Oder Sie sind nicht freigestellt. Dann hätten Sie noch Pflichten aus Ihrem Arbeitsverhältnis zu erfüllen, bis dieses endet.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Wie sehen Sie das Recht des AG darauf "Leistungen einzubehalten bis die geschuldete Übergabe vollständig ist". Da ich aktuell Krankengeld bekomme und der AG mir vermutlich kein Gehalt mehr zahlen müssen wird, kann hier meiner Meinung nach nur die Auszahlung der verbleibenden Urlaubstage oder die noch fällige Erstattung der von mir ausgelegten Reisekosten gemeint sein. Wäre eins von beiden zulässig?

Der Arbeitgeber darf keine Leistungen zurückbehalten. Wenn er es macht, können Sie ihn beim Arbeitsgericht auf Zahlung der einbehaltenen Leistungen verklagen. Dann muss er darlegen, warum er die Leistungen zurückbehält. Aber Ihre fehlende Erbringung Ihrer Arbeitsleistung kann er nicht als Grund heranziehen. Denn Sie sind nicht mehr zur Arbeitsleistung verpflichtet.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank für die wichtigen Informationen. Ich werde eine Antwort an den AG vorbereiten und mich noch ggf. mit weiteren Fragen zurückmelden.

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!

Über eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Bewertungssterne, ganz oben rechts) würde ich mich auch freuen. Erst durch die Bewertung wird der von Ihnen eingesetzte Betrag für meine Vergütung freigegeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.