So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 44863
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Habe Sendung bei Post aufgegeben und nun will diese 52,73 €

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe Sendung bei Post aufgegeben und nun will diese 52,73 € wegen unzureichender Frankierung obwohl ein Mitarbeiter der Post die Sendung frankiert hat. ( kurze Version). Das Paket wird einbehalten. Was nun?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich versuche seit einem Monat mit dem Kollegen der Post eine zuständige Stelle zu erreichen ohne Erfolg. Nun will man das Paket per Nachname für 52,75 € zuzügl. Nachnahmegebühr an mich versenden. Sollte ich verweigern, drohen sie mit Mahnverfahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind im rechtlichen Ergebnis nicht verpflichtet, die geltend gemachte Forderung in Höhe der 52,75 € auszugleichen.

Ihnen steht nämlich gegenüber der Post ein Schadensersatzanspruch in gleicher Höhe zu, mit dem Sie die Aufrechnung gemäß § 387 BGB erklären können.

Da der Mitarbeiter der Post die nicht ausreichende Frankierung der Sendung vorgenommen hat, hat dieser in schuldhafter Weise die ihm obliegenden Pflichten verletzt.

Diese Pflichtverletzung war auch ursächlich für den eingetretenen Schaden, denn hätte der Mitarbeiter ordnungsgemäß frankiert wäre der Schaden nicht entstanden.

Sie haben daher einen Schadensersatzanspruch gemäß § 280 Absatz 1 BGB gegenüber der Post, denn das schuldhafte Handeln des Mitarbeiters muss diese sich gemäß § 278 BGB rechtlich zurechnen lassen.

Erklären Sie daher gegenüber der Post unter ausdrücklicher Berufung auf die dargestellte Rechtslage die Aufrechnung.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur mit Abgabe der Bewertung werde ich von Justanswer für die anwaltliche Beratung bezahlt.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Wie soll ich nun vorgehen? Ein Schreiben mit den Paragrafen und denselben Betrag fordern?

Ja, richtig. Weisen Sie die Forderung der Post unter ausdrücklicher Berufung auf die dargestellte Rechtslage zurück, indem Sie die Aufrechnung gegenüber dieser Forderung mit Ihrer Schadensersatzforderung gegenüber der Post erklären.