So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5460
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Ich möchte gerne einen Hund in meiner Mietwohnung halten.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte gerne einen Hund in meiner Mietwohnung halten. Im Mietvertrag ist die Zustimmung des vermieters als vorraussetzung vorgeschrieben. Nach telefonischer Anfrage möchte der Vermieter grundsätzlich keine hundehaltung dulden. Wie sollte ich weiter vorgehen?
Fachassistent(in): Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Fragesteller(in): Ja
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für eine zeitnahe Rückmeldung. Genauer geht es um es um einen Dackel, also eine sehr kleine Hunderasse. Kann der Vermieter ohne Prüfung des Einzelfalles die Haltung verbieten? Kann der Vermieter überhaupt die hundehaltung verbieten?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Sie sollten den Vermieter schriftlich kontaktieren und auffordern, Ihnen unter Setzung einer zweiwöchigen Frist die Erlaubnis zur Hundehaltung zu erteilen. Dabei sollten Sie ihn darauf aufmerksam machen, dass der Dackel ein kleiner Hund ist, sodass der Vermieter kein berechtigtes Interesse an der Versagung der Erlaubnis hat.

Der Vermieter darf die Erlaubnis nicht pauschal versagen, sondern er muss jeden Fall einzeln prüfen und abwägen. Wenn keine berechtigten Interessen gegen die Hundehaltung sprechen, ist er grundsätzlich gehalten, Ihnen die Erlaubnis zu erteilen. Erteilt er diese nicht, so können Sie auf Erlaubniserteilung klagen und sollten hierzu einen Anwalt vor Ort mit Schwerpunkt Mietrecht beauftragen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein.
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Dankeschön für die Antwort. Was wären denn berechtigte Interessen die eine hundehaltung untersagen?

Gern geschehen.

Dies wäre bspw. der Fall, wenn es sich um einen besonders großen Hund handelt, der einfach Schäden verursachen kann oder wenn die Wohnung eine besonders hochwertige Einrichtung hat, die angesichts des Werts mit einer Hundehaltung unvereinbar ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein.
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.