So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40838
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Partner, Privatier, ist in Scheidung. Es findet ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Partner, Privatier, ist in Scheidung. Es findet ein "Rosenkrieg" auch vor Gericht statt. Colerische Gegenawältin, der Jungreichter total überfordert. Beide streiten sich um das gemeisame Haus, was wir zunächst noch bewohnt hatten. In der Unterhaltsberechnung wurden ein Mietanteil des durch uns bewohnten Hauses angerechnung und Einnahmen aus vermietete Immobilien. (Es besteht Güterstrennung). Jetzt sind wir in eine Mietwohnung umgezogen. Frage: Warum wird der Unterhalt nicht neu berechnet? Wenn er seine Mietimmobilien verkauft, würde er kein Einkommen mehr haben. Wirkt sich das nicht auch auf den Unterhaalt aus?
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): Welcher Vertrag?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wenn der Unterhalt nicht neu berechnet wird, können wir doch wieder ins Haus einziehen und die Miete wieder einsparne ....wenn doch der Unterhalt weiterhin unverändert bezahlt werden muss. Gibt es Probleme, wenn wir wieder einziehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage,

Wenn Sie schreiben Sie sind in eine Mietwohnung umgezogen: Steht denn das ursprünglich bewohnte Haus leer?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ja

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Dadurch dass Sie die Immobilie leer stehen lassen unterlassen Sie es mutwillig mit der Immobilie Einkünfte zu erzielen. Dies hat zur Folge, dass das Gericht Ihnen fiktiv den Wohnvorteil als Einkommen anrechnet auch wenn Sie nicht mehr in der Immobilie wohnen.

Wenn Sie die Immobilie verkaufen, dann wird keine fiktive Anrechnung mehr erfolgen, da Sie durch Anlage des Veräußerungserlöses keine nennenswerte Rendite erzielen können.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Dadurch dass Sie die Immobilie leer stehen lassen unterlassen Sie es mutwillig mit der Immobilie Einkünfte zu erzielen. Dies hat zur Folge, dass das Gericht Ihnen fiktiv den Wohnvorteil als Einkommen anrechnet auch wenn Sie nicht mehr in der Immobilie wohnen.

Wenn Sie die Immobilie verkaufen, dann wird keine fiktive Anrechnung mehr erfolgen, da Sie durch Anlage des Veräußerungserlöses keine nennenswerte Rendite erzielen können.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

..

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Dann können wir ja wieder ind Haus einziehen und dadurch wieder die andere Miete sparen. Da waren wir wohl falsch von unserer RA beraten worden.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat das können Sie.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Guten Abend Herr Schiessl, seine zunüftige Exfrau war vor ca. 1,5 Jahren ausgezogen, er hat bis vor 2 Monaten noch darin gewohnt und noch Möbel dringelassen. Im Glauben, dass sich der Unerhalt reduziert, ist er in eine Mietwohnung umgezogen und hat gestern im Gerichtstermin auf Wunsch der Gegenanwältin einen Satz Schlüssel des Hauses übergeben. 1.) Darf sie ohne sein Einverständnis irgendetwas aus der Wohnung entfernen? 2.) Wenn wir jetzt wieder einziehen, würden wir die Schlösser austauschen (müssen), das sollte doch dann kein Problem sein, oder? Mit freundlichen Grüßen, C. Thielking

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein ohne das Einverständnis Ihres Partners dauf aus dem Haus grundsätzlich nichts entfernt werden.

Wenn Sie wieder in das Haus einziehen wollen, dann wäre es ind er Tat sinnvoll die Schlösser auszutauschen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Guten Abend Herr Schiessl, soooo, wir hatten das Schloss zum Grundstück ausgetauscht.Folgende Situaion hat sich dann heute ergeben: die gegnerische Rechtsanwältin war mit der zukünftigen Exfrau und beiden Kindern vor dem Haus und konnten nicht rein, Haben mit Polizei und Schlüsseldienst gedroht. Nachdem mein Partner sie reingelassen haben, sind sie durchs Haus gegangen und haben darauf bestanden noch verbliebene Möbel mitzunhmen. Die Situation hat sich sehr zugespitzt, sodass mein Partner mit einem Freund das Haus verlassen haben. Als sie nach etwa 45 Minuten wieder zurückkamen, waren mehrere Kühlschränke ausgebaut und der eingemauerte! Grill rausgerissen worden, sowie weitere Gegenstände entwendet worden. Ich bin natürlich jetzt über Ihre Beratung hier sehr verunsichert!!! Wir benötigen dringend eine kompetente Rechtsberatung in der Region, die aber mit der hochgradig cholerischen Gegenanwältin zu recht kommt. Können Sie uns da jemanden empfehlen? Mit freundlichen Grüße, C. Thielking