So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24741
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Guten Tag. Bei einem sehr dubiosen Bekannten, der als

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag. Bei einem sehr dubiosen Bekannten, der als Angestellter im Öffentlichen Dienst tätig ist, wurde auf meine Initiative hin ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Laut Aussage der Polizei, könnte ich dies ohne Probleme seinem Arbeitgeber mitteilen. Ist diese Meldung meinerseits rechtens?
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Ich selbst bin Rentner. Ja er ist Angestellter..
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte erlauben Sie mir zur abschließenden Prüfung noch folgende klarstellende Frage:
Wollen Sie dies dem AG mitteilen bzw. gibt es hierfür einen Grund?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Der Grund sind Sicherheitsinteressen und um die Öffentlichkeit zu schützen. Für mich ist nur interessant ob ich das schriftlich an den Arbeitgeber geben kann, Ohne mich rechtlich aufs Glatteis zu bewegen...

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich rate Ihnen von der Mitteilung an den Arbeitgeber ab.

Sofern die Ermittlungen eingestellt werden, können Sie sich nämlich schadensersatzpflichtig gemacht haben. Denn bis zur Verurteilung gilt eine komplette Unschuldsvermutung.

Sollte daher der Arbeitnehmer ein Schaden erleiden, wäre dies für sie erheblich von Nachteil.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.