So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18654
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Als meine Mutter gestorben war, hat sich zu Hause einiges

Kundenfrage

Als meine Mutter gestorben war, hat sich zu Hause einiges geändert. Ich weis nicht genau wieso und was aber es war anders. Meine Eltern lebten in unserem Haus in einer eigenen Wohnung. Noch dem Tod meiner Mutter wurde das Auskommen mit meinem Vater sehr schwierig. Meine Frau und mein Sohn der auch eine Wohnung in unserem Haus hat gab es immer Streit mit meinem Vater. Was nicht immer an meinem Vater lag. Jedenfalls ist mein Vater irgendwann freiwillig ausgezogen.
Dadurch, dass die Arbeit für uns sehr wichtig war und die meiste Zeit vom Tag in Anspruch nahm, war es kein Problem weiter zusammenzuleben.
Aber das Probleme wurde größer, seitdem ich in den Vorruhestand gegangen bin. Alles was ich mache ist nicht richtig und ich wurde ständig kritisiert. Das Ende vom Lied ich habe angefangen zu Trinken. Es war im letzten Jahr sehr oft. Ich bin aber einer der auch angetrunken oder betrunken nicht zu irgend-welchen Gewalttätigkeiten neigt. Ich bin auch immer in meinem Zimmer geblieben. Trotzdem haben meine Frau und mein Sohn es für nötig gehalten die Polizei 4 Mal in den letzten zwei Jahren zurufen. Die holten den RTW und die haben mich 4 Mal in 2 Jahren mitgenommen. Nur weil sie nicht wussten was sie machen sollten. Zwei Mal brachten sie mich in ein Krankenhaus, wo ich jedes Mal nach zwei oder drei Stunden wieder entlassen wurde, weil für ihnen kein Grund für ein Aufenthalt im Krankenhaus zu erkennen war.
Zwei Mal war ich in Uchtspringe da kommt man nicht gleich wieder raus, erst am nächsten Tag. Wo bei ich beim letzten Mal freiwillig dortgeblieben bin, weil meine liebe Familie festgestellt hat, es bringt ohne Anzeige nichts. Mir wurde jedenfalls ein 10 Tage Hausverbot erteil. Was mir auch erst der Arzt am nächsten Tag erzählte. Die Polizei die wieder vor Ort waren sagten mir nichts.
Jedenfalls reichte es meiner Frau nicht und sie stellte eine Strafanzeige und ich bekam ein Hausverbot für 6 Monate ausgesprochen und eine Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt. Die Strafanzeige wurde vor Gericht verhandelt und eingestellt. Ich habe noch nie jemanden geschlagen aber sie wollten mich einfach loswerden.
Der Clou an der Sache ist, ich wurde mehrmals von meinem Sohn geschlagen und sogar von meinem Sohn mit meiner Frau zusammen. Ich konnte aber keine Anzeige machen, weil ich jedes Mal unter Alkohol Einfluss stand und da hätte mir sowieso keiner geglaubt. Der Grund war meisten einfach nur weil ich geschnarcht habe. Ich habe auch später im Schlaf angefangen zu schreien und war deshalb freiwillig zur Untersuchung in Uchtspringe. Sie konnten nichts direkt feststellen, wobei die Psychologin meinte es könnte einfach nur Angst sein.
Das Glück im Unglück war, dass mein Vater umgefallen ist und ins Heim musste. Er ist jetzt stark von Demenz beeinflusst und kann nicht wieder nach Hause. Jedenfalls hatte ich eine Unterkunft für die 6 Monate. Jetzt sind die 6 Monate abgelaufen und mein Sohn und meine Frau währen sich dagegen, dass ich wieder nach Hause will. Meine Frau hat mir auch das versprochen Geld von unserem gemeinsamen Sparbuch verweigert, wo ich kein Zugriff drauf habe. Jetzt weis ich auch warum. Jedenfalls bekomme ich kein Geld zusätzlich damit ich mir vielleicht eine Wohnung vernünftig einrichten kann und nach Hause soll ich auch nicht.
Kann ich gegen die Beiden polizeilich oder gerichtlich vorgehen? Ich war die ersten 30 von 40 Jahren der Hauptverdiener, habe mindestens mit 50% alle ihrer größeren Anschaffungen mitfinanziert (z B Autos damit sie zur Arbeit fahren konnte, ich selber hatte immer ein Dienstwagen)
Wir wollen uns eigentlich einvernehmlich Trennen (Scheiden lassen) aber die Grundvoraussetzungen sind nicht gegeben. Ich verfüge über etwas Geld musste aber feststellen, dass ich der Einzige aus der Familie bin der keine Lebensversicherung oder Sterbeversicherung habe. Wir, meine Frau und ich haben für alle Kinder, Enkelkinder, für meine Frau eine Lebensversicherung. Es gibt auch etwas Gelt auf ein Sparbuch wo jeder die Hälfte bekommen
Fachassistent(in): Wie lange waren Sie dort angestellt?
Fragesteller(in): Ich war 40 Jahre bei einem Energieversorgungsunternehmen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich will nicht unbedingt nach Hause, aber ich habe so viel durchmachen müssen. Ich möchte dieses mal nicht klein begeben.
Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  DennisF-mod hat geantwortet vor 18 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
In Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  RADr.Traub hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Besteht die Möglichkeit, dass Sie die schriftliche Anordnung mit dem Hausverbot als pdf-Datei bzw. jpg-Datei über die Fragebox hochladen (links/rechts unten Button „Datei anfügen“). Ich sehe mir dieses dann gerne an und formuliere eine Antwort auf Ihre Rechtsfrage.
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-