So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40838
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ein Polizeibeamter wird privat

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ein Polizeibeamter wird privat genötigt/angegriffen/angegangen. Inklusive Zeugen. Hat Anzeige gegen den Täter gestellt. Täter hat sich einen Anwalt genommen. Brauche ich einen Anwalt? Wird mir dieser gestellt? Ob private Rechtschutz besteht ist noch nicht geklärt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Hat denn dieser Täter gegen Sie Strafanzeige erstattet?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Nein er hat sich bisher nur einen Anwalt genommen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Täter sich durch den Anwalt nur verteidigen will, dann benötigen Sie strafrechtlich zunächst keinen Anwalt. Die Strafverfolgung wird in diesem Falle selbstständig durch die Staatsanwaltschaft übernommen. Als Opfer sind Sie hier nur als Zeuge heranzuziehen. Soweit Sie nicht als Polizeibeamter angegriffen wurden, müssen Sie Ihren Anwalt auch leider selbst zahlen.

Wenn Sie aber zivilrechtliche Ansprüche gegen den Täter geltend machen wollen (Schmerzensgeld) dann können und sollten Sie einen Anwalt hinzuziehen. Die Anwaltskosten können dann nach § 823 I BGB als Teil des Schadens vom Täter ersetzt verlangt werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Gefährdung im Straßenverkehr, Nötigung und versuchte Körperverletzung sind die Anklagepunkte. Fällt das in die Strafverfolgung der Staatsanwaltschaft rein oder zählt das nicht als Angriff eines Polizeibeamten. Ich möchte nochmal drauf hinweisen daß dies privat passiert ist.

Sehr geehrter Ratsuchender,

hier handelt es sich um Delikte die die Staatsanwaltschaft (von Amts wegen) verfolgt. Wenn der Vorfall privat und nicht im Dienst erfolgt ist, dann ist grundsätzlich nicht von einem Angriff auf einen Polizeibeamten auszugehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort und entschuldigen Sie wenn ich nochmal Nachfrage. Ich habe das noch nicht richtig verstanden. Ist es richtig das ich, solange der Täter sich nur zur Verteidigung einen Anwalt geholt hat keinen Anwalt brauche und das über die Staatsanwaltschaft läuft (ich ggf. als Zeuge geladen werde) oder brauche ich einen Anwalt da es eine private Anzeige ist? Vielen Dank für ihre Geduld

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, Sie brauchen hier keinen Anwalt, da die Staatsanwaltschaft das von Ihnen geschilderte Straßenverkehrsdelikt von Amts wegen verfolgen wird. Wenn die Staatsanwaltschaft das Verfahren (teilweise) einstellt und Sie auf den Privatklageweg verweist, dann können und sollten Sie sich einen Anwalt nehmen und die Strafverfolgung dann selbst betreiben. Zunächst ist allerdings Ihrerseits noch nichts veranlasst.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Nein vielen Dank für ihre Bemühungen

Gerne!