So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 14446
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, wir haben eine Eigentumswohnung in einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir haben eine Eigentumswohnung in einem 6Parteienhaus. In der Teilungserklärung stand nichts bezüglich dem Thema Hundehaltung und auch auf den ganzen Eigentümerversammlungen wurde bisher nie etwas zu diesem Thema erwähnt. Ist es dann erlaubt, dass wir uns einen Hund holen? Mit freundlichen Grüßen Bartholomäus
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Erstmal nicht

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Nur die Eigentümergemeinschaft kann durch einen 2/3 Mehrheitsbeschluss die Hundehaltung einschränken, aber nicht gänzlich verbieten. Da es aber keinen Beschluss und somit keine Regelung bei Ihnen gibt spricht nichts gegen die Hundehaltung.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind beantwortet. Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie meine Antwort erhalten ? Haben Sie noch Nacahfragen hierzu ? Bitte geben Sie eine kurze Rückmeldung. Danke !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo, vielen Dank für Ihre Antwort.
Haben Sie vielleicht auch Paragraphen auf die sich Ihre Antwort stützt?

Sehr geehrter Fragesteller,

die zentrale Norm ist § 15 Abs. 2 WEG, wonach die Tierhaltung auch durch Mehrheitsbeschluss in Eigentumswohnungen nicht gänzlich verboten werden darf. So z.B. auch die Rechtsprechung in Landgericht Berlin, AZ: 24 W 267/91.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank. Falls wir den Hund haben und die anderen Eigentümer würden sich nachträglich gegen die Hundehaltung aussprechen, müsste der Hund dann wieder abgegeben werden oder ist dies nicht legitim?

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn ein solcher genereller Beschluss gefasst werden würde, müssten Sie diesen gerichtlich angreifen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Was bedeutet denn, dass die Hundehaltung auch bei Mehrheitsbeschluss nicht grundsätzlich verboten werden kann? In welchen Fällen ist es trotzdem erlaubt? Nur bei Blindenhunden z.B.?
Sehr geehrter Fragesteller,es müssen rationale Gründe gegeben sein, wie Wohnung zu klein, Hund zu groß, gefährliche Rasse, Kläffer, Hundeallergie usw.Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Gibt es auch hierzu einen Paragraphen oder einen Gerichtsbeschluss?
Sehr geehrter Fragesteller,die einzigen hier einschlägigen § hatte ich Ihnen genannt. Im Übrigen gilt, dass die Hundehaltung nicht mehr als in Mietwohnungen eingeschränkt werden darf. Mögliche Gründe für einen Ausschluss hatte ich aufgeführt.Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antworten
Sehr geehrter Fragesteller,gerne.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und alles Gute.Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.